weather-image
14°

Keine Kasse mit Rasern

4.7
4.7
Bildtext einblenden
Die Koch-Sternfeld-Straße: Hier sind Autofahrer gerne mal zu schnell unterwegs. Foto: Anzeiger-Archiv/Pfeiffer

Berchtesgaden - Rasen die Autofahrer durch Oberau? Zuckeln sie brav mit Schrittgeschwindigkeit über den Schlossplatz? Und wie schaut es mit Tempo 30 auf der Bräuhausstraße aus? Um diese und andere Erkenntnisse zu erlangen, hatte die Marktgemeinde Berchtesgaden Kontrollen beim Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse für den Zeitraum zwischen November 2012 und Dezember 2012 wurden jetzt dem Gemeinderat vorgelegt.


Nach wie vor viele Schnellfahrer gibt es auf der Bräuhausstraße. Seit einiger Zeit gelten hier 30 km/h. Denn der Straßenverlauf ist nicht nur unübersichtlich. Er führt auch an der Bacheifeldschule vorbei. Doch gerade am Vormittag fahren dort viele zu rasant. Die höchste Verstoßquote gab es mit 44 Prozent am 2. November 2011 zwischen halb acht und halb elf Uhr morgens.

Anzeige

Was mehrere Gemeinderäte überraschte, war die Tatsache, dass im Nonntal nicht so viel gerast wird, wie befürchtet. Die durchschnittliche Verstoßquote liegt dort unter 10 Prozent. Genauso schaut es in der Oberau aus. Des Öfteren beklagten sich Anwohner über die hohen Geschwindigkeiten im Durchgangsverkehr. Doch dem ist nicht so. Die Verstoßquote liegt im Mittel bei nicht einmal 3 Prozent.

Eine ähnliche Quote hat der Schlossplatz, wo Schritttempo gilt. Allerdings gibt es dort ein anderes Problem. Denn der Platz ist zwischen 11.00 und 17.00 Uhr für Kraftfahrzeuge gesperrt. Woran sich aber nicht alle Fahrer halten. Besonders überrascht waren die Gemeinderäte vom Messergebnis an der Maximilianstraße. Die Quote beträgt nämlich exakt null Prozent. Auf dem Berchtesgadener Teil der Vorderbrandstraße war sie hingegen mit 29 Prozent ziemlich hoch.

Verdient ist mit der Blitzerei allerdings nichts. »Die Ausgaben für den Zweckverband entsprechen in etwa den Bußgeldeinnahmen«, erklärte Marktbürgermeister Franz Rasp. »Aber wir machen das ja nicht, um Geld zu verdienen.« Christian Fischer