weather-image

Kopfplatzwunde am Jenner

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Der obere Stiergraben im Hagengebirge der Berchtesgadener Alpen Foto: BRK BGL

Berchtesgadener Land – Die Bergwachten im Landkreis waren am Wochenende bei insgesamt fünf Einsätzen gefordert: Bei dem schönen Herbstwetter waren viele Menschen in den Bergen unterwegs, wobei der erste Schnee ab 2 000 Metern teilweise für Orientierungsprobleme sorgte.


So zum Beispiel am Samstagabend um 17 Uhr am Seeleinsee im Hagengebirge. Ein Münchner Bergsteiger konnte hier erschöpft den zugeschneiten Weg nicht mehr finden. Die Besatzung des Salzburger Notarzthubschraubers »Christophorus 6« konnte die Einsatzstelle wegen des Nebels nicht erreichen und setzte Einsatzkräfte der Bergwacht Berchtesgaden im oberen Stiergraben ab. Sie stiegen zu dem Mann auf und führten ihn bis zur Priesbergalm. Von dort aus ging es per Geländefahrzeug ins Tal.

Anzeige

Am Sonntag gegen 11.40 Uhr brauchte eine ältere Frau am Gasthaus »Söldenköpfl« im südlichen Lattengebirge notärztliche Hilfe. Die Bergwacht Berchtesgaden übernahm die medizinische Erstversorgung, bis der Hinterglemmer Notarzthubschrauber »Martin 6« eintraf. Der Pilot schaffte es, direkt am Einsatzort zu landen und flog die Frau zum Salzburger Landeskrankenhaus.

Im Anschluss wurde die Bergwacht Berchtesgaden an der Königsbachalm am Jenner gebraucht, wo eine gestürzte 59-jährige Berlinerin mit Kopfplatzwunde Hilfe brauchte. Die Bergwacht versorgte sie und brachte sie nach Hinterbrand. Von dort aus ging es per Rettungswagen zur Kreisklinik Berchtesgaden. Gegen 16.25 Uhr ging ein Notruf für die Bergwacht Ramsau ein. Eine erschöpfte ältere Dame war am Hochschwarzeck rund 100 Meter unterhalb des Hirschkasers (Toter Mann, südliches Lattengebirge). Die Einsatzkräfte brachten sie per Geländewagen ins Tal.

Am Sonntagabend gegen 18 Uhr musste die Bergwacht Teisendorf-Anger zur Stoißer Alm am Teisenberg ausrücken. Dort brauchte ein 27-jähriger Waginger mit Knieverletzung Hilfe. Die vier Einsatzkräfte versorgten den Mann und fuhren ihn per Geländewagen zum Ainringer Feuerwehrhaus. Dort übernahm ihn der Landrettungsdienst des Roten Kreuzes und fuhr ihn anschließend in die Kreisklinik Bad Reichenhall. fb