weather-image

Kreiswasserwacht: 82 SEG-Einsätze und 12 000 Stunden

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Geehrten (v.l.): Rudolf Schierghofer, Katharina Listl, Christoph Scharf, Elisabeth Rasp, Frank Thieser, Gerald Rothkopf und Christina Wagner mit der stellvertretenden Wasserwacht-Bezirkschefin Birgit Moosbauer und Kreisgruppenvorsitzendem Siegfried Hauber. Foto: BRK BGL
Bildtext einblenden
Die neue Vorstandschaft (von links): Siegfried Hauber, Christoph Scharf, Franziska Kornes, Franz Kurz, Christina Wagner, Elisabeth Bergner, Rudolf Schierghofer. Foto: BRK BGL

Berchtesgadener Land – Rudolf Schierghofer aus Bad Reichenhall und Christina Wagner aus Berchtesgaden bleiben für weitere vier Jahre Vorsitzende der BRK-Kreiswasserwacht.


Beide wurden am Freitag im Amt bestätigt. Siegfried Hauber aus Bad Reichenhall bleibt Technischer Leiter, Christoph Scharf aus Laufen löst Peter Graf aus Freilassing ab, der nicht mehr kandidiert hatte. Als weiteres stimmberechtigtes Mitglied wurde Franz Kurz aus Berchtesgaden in den Vorstand gewählt. Jugendleiterin Monika Reiner aus Berchtesgaden war nicht mehr angetreten und wurde von den Reichenhallerinnen Elisabeth Bergner und Franziska Kornes abgelöst.

Anzeige

Die vier Ortsgruppen im Landkreis blicken auf ein arbeitsreiches Jahr zurück: 2016 haben sie über 12 000 ehrenamtliche Stunden geleistet und sind mit ihren Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) von der Leitstelle Traunstein zu 82 Einsätzen gerufen worden, darunter allein 48 mit dem Motorrettungsboot am Königssee. Die Ehrenamtlichen mussten 100 mal an Seen und 90 mal in den Bädern Erste Hilfe leisten, 59 mal Menschen aus Wasser retten, achtmal Vermisste suchen und drei Tote bergen. »Wie jedes Jahr war der Einsatzschwerpunkt am Königssee – allein die Ortsgruppe Berchtesgaden verzeichnete 70 Einsätze«, resümierte Hauber.

Einen nicht allzu fröhlichen Blick setzte Hauber beim Thema Trainingsmöglichkeiten auf: 2006 fiel das Schwimmbad für die Ortsgruppe Bad Reichenhall für mehrere Jahre weg, 2013 das Badylon in Freilassing und in Berchtesgaden wird derzeit über die Zukunft der Watzmann Therme diskutiert. »In Bad Reichenhall läuft die Zusammenarbeit mit der Rupertustherme gut, gerade nach den intensiven Gesprächen nach der vorletzten Jahreshauptversammlung der Reichenhaller Ortsgruppe. Wir können uns mit den anderen Vereinen gut abstimmen«, freute sich Hauber. »Hallenbäder sind die Grundlage der Wasserwacht-Präventionsarbeit. Wir benötigen dringend Hallenbäder, in denen wir Kinder das ganze Jahr über ausbilden und trainieren können. Wenn immer mehr Bäder geschlossen werden, können wir diesen wichtigen Auftrag nicht mehr erfüllen«, mahnte Hauber.

Bildtext einblenden
Foto: BRK BGL

Ein außergewöhnlicher Einsatz war 2016 das Hochwasser in Niederbayern, bei der die Canyon-Rettungsgruppe tagelang vom Hochwasser eingeschlossene Menschen und Tiere von Hausdächern und Balkonen rettete. Am 1. Juni wurden die Spezialisten von der Leitstelle auf die überflutete B12 bei Simbach geschickt, um Menschen von Autodächern zu retten.

Die Kreiswasserwacht ist auch Mitglied im Wasserrettungszug der Wasserwacht Bayern. »Wir stellen einen Tauchtrupp, der jederzeit für große Schadenslagen oder Katastropheneinsätze alarmiert werden kann«, erklärte Hauber.

Gerhard Däuber, der sich jahrzehntelang in der Lehrgruppe Rettungsschwimmen engagiert hat, geht in den Ruhestand, hat aber innerhalb der Wasserwacht einen Nachfolger gefunden. Martin Planegger aus der Ortsgruppe Berchtesgaden wird in seine Fußstapfen treten.

Elisabeth Bergner aus Bad Reichenhall berichtete über die Aktivitäten des Nachwuchses, der aus den Kinder- und Jugendgruppen der einzelnen Ortsgruppen besteht. »Bad Reichenhall und Berchtesgaden stellen hier die größte Anzahl; in Laufen sind es eher schon junge Erwachsene. In Freilassing gibt es aufgrund des fehlenden Hallenbades derzeit keine Jugendgruppe«, bedauerte Bergner. Die Ausflüge waren ebenso gut besucht wie verschiedene Ausbildungen in Erster Hilfe und Wasserrettung.

Rudolf Schierghofer, der Vorsitzende der Kreiswasserwacht und Birgit Moosbauer, die stellvertretende Bezirksvorsitzende, zeichneten verdiente Ehrenamtliche und Unterstützer aus. Die Medaille in Bronze bekamen Katharina Listl, zweite stellvertretende Jugendleiterin in Berchtesgaden, Elisabeth Rasp, Fachlehrerin in Berchtesgaden, Anita Weindl, Rektorin der Grundschule Schönau und Schulamtsdirektor Frank Thieser. Über die Medaille in Silber freute sich Christoph Scharf, Ortsgruppenchef in Laufen. Die goldene Ehrennadel bekamen Tauchausbilder Gerald Rothkopf aus Bad Reichenhall und Kreiswasserwacht-Vizechefin Christl Wagner. Rudi Schierghofer wurde selbst mit dem goldenen Ausbilder-Ehrenzeichen geehrt.

Text und Fotos: Berchtesgadener Anzeiger und BRK BGL

Italian Trulli