weather-image
23°

Landkreis will 15 neue Bahnhaltestellen

4.4
4.4
Bildtext einblenden
Noch endet die BLB-Strecke am Bahnhof Berchtesgaden. Wenn der stillgelegte Tunnel wieder offen wäre, könnte die Bahn bis Berchtesgaden-Ost weiterfahren. (Foto: Hudelist)

Berchtesgadener Land – Die SPD im Kreistag wollte es genau wissen: Gibt es einen Bedarf an neuen Bahnhaltestellen? Zumindest die Gemeinden sagen ja und haben insgesamt 15 Haltestellen gemeldet, die sie in ihrem Gemeindegebiet gerne hätten. Das Bayerische Verkehrsministerium sieht einen Bedarf allerdings nur für drei kleine Bahnhöfe, und zwar für Bad Reichenhall Nord und Mitte sowie für Bischofswiesen-Winkl. Zwischen Laufen und Freilassing gibt es ohne Ausbau keine neuen Haltestellen, zwischen Traunstein und Freilassing kann der Meridian nicht öfters halten, da er sonst den Anschluss in den Knotenbahnhöfen Freilassing und Rosenheim verpassen würde.


Die SPD-Fraktion im Kreistag wollte im Oktober letzten Jahres wissen, ob die Gemeinden im Landkreis neue Bahnhaltestellen planten und wenn ja, wo. Im Dezember hat das Landratsamt daraufhin zehn Gemeinden angeschrieben, die an einer Bahnlinie liegen und sie gebeten, den erwarteten Bedarf an neuen Bahnhöfen zu melden. Tatsächlich meldeten die Gemeinden insgesamt 15 neue Bahnhaltestellen (siehe Infokasten).

Anzeige

Das Landratsamt in Bad Reichenhall hat die unerwartet lange Wunschliste umgehend an das Bayerische Verkehrsministerium weitergeleitet, mit der Frage, welche Haltestellen denn realisierbar seien. Die Antwort kam prompt: Nur drei der fünfzehn gewünschten Haltestellen seien machbar, und zwar die geplanten Haltestellen Bad Reichenhall-Nord und -Mitte sowie Bischofswiesen-Winkl. Alle anderen Wünsche wurden vorerst abgelehnt, in den meisten Fällen sieht das Ministerium schlicht keinen Bedarf. Zwischen Laufen und Freilassing sei ohne zweigleisigen Ausbau keine neue Haltestelle möglich, zwischen Traunstein und Freilassing würde der Meridian schlicht seine Anschlüsse in Freilassing und Rosenheim verlieren, wenn er zum Beispiel in Teisendorf insgesamt viermal halten würde.

Für eine neue Haltestelle sollten sich mindestens 1 000 Einstiege und Ausstiege ergeben, für Berchtesgaden-Ost, also die Verlängerung vom Bahnhof durch den stillgelegten Tunnel in Richtung Gymnasium, sieht ein Gutachten immerhin 730 neue Fahrgäste am Tag. Wegen der drei geplanten Haltestellen entlang der BLB-Strecke sieht das Ministerium aber ohnehin schon einen Ausbauschwerpunkt im Berchtesgadener Land gegeben.

Das Ende der Geschichte: Der Kreistag wird die Landkreisverwaltung damit beauftragen, sich weiterhin für alle 15 gewünschten Bahnhaltepunkte einzusetzen. Michael Hudelist