weather-image
17°

Lederhosentraining überzeugt als beste Gründeridee

2.2
2.2
Bildtext einblenden
Gründer aus Salzburg und dem Berchtesgadener Land haben drei Tage lang an ihren Ideen gefeilt. (Foto: Pfeiffer)

Berchtesgaden – Sechs Start-up-Firmen aus dem Berchtesgadener Land und Salzburg haben beim »Startup Live«-Event im »Kempinski« Hotel Berchtesgaden ihre Geschäftsideen präsentiert.


Bei der von der Europäischen Union geförderten Maßnahme wurde das »Lederhosentraining« des Berchtesgadeners Klaus Reithmeier durch eine hochkarätige Jury zur besten Idee ausgezeichnet.

Anzeige

Drei Tage haben die Teilnehmer zusammen verbracht, haben an Ideen gefeilt, Gedanken ausgetauscht und Unterstützung von Mentoren erhalten. Am Sonntag präsentierten sie die Ergebnisse. Maßgeblich an der Veranstaltung beteiligt war auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land (WFG).

Die Teilnehmer mussten die Abschlussvorträge in Englisch halten. Georg Kuttner, Managing Director von »Startup Live«, begrüßte die Teilnehmer im Konferenzraum des »Kempinski«, wo diese ihre Präsentationen über Leinwand den rund 60 Anwesenden präsentierten. Jeder Teilnehmer hatte drei Minuten Zeit, sein Startup auf Englisch zu präsentieren.

Nach den drei Minuten folgten fünf Minuten lang Fragen der aus vier Personen bestehenden Jury. Darunter etwa Irene Wagner von psm Protech, Mark Cheret, Vorsitzender der Wirtschaftsjunioren Berchtesgadener Land, Lisa-Marie Fassl, Managing Director der Austrian Angels Investors Association sowie Matthias Heimbeck, Geschäftsführer der Findologic GmbH. Was die Jurymitglieder gemein haben, ist, dass sie Unternehmer sind. Matthias Heimback etwa hat in der Vergangenheit fünf Startups gegründet und zum Erfolg gebracht.

Der Berchtesgadener Klaus Reithmeier zeigte die Entwicklung des von ihm entwickelten Lederhosentrainings, das mittlerweile in zehn Städten in Bayern stattfindet und Tausende Teilnehmer Woche für Woche bei einem Ganzkörpertraining fit hält. Er will in den nächsten Jahren in Dutzenden weiteren bayerischen Städten das Training anbieten und mithilfe von Sponsoren finanzieren.

Die Jury erkannte darin großes Potenzial und eine Geschäftsidee, die sich ausbauen lässt. Dafür gab es am Ende die Auszeichnung zur besten Vorstellung – samt mehrerer Preise wie etwa die Teilnahme an einem international angelegten Startup-Event in Wien. Kilian Pfeiffer