weather-image
23°

Liedertafel pausiert

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Bei der Jahreshauptversammlung (v.l.): Christa van der Kruit-Hemetsberger, Elfriede Oeggl, Marianne Lipski und Renate Zern. Foto: privat

Berchtesgaden (lt) – Ein Rückblick auf das 165-jährige Vereinsleben und der Beschluss, den Verein vorläufig ruhen zu lassen, prägte die Jahreshauptversammlung der Berchtesgadener Liedertafel.


Die 1. Vorsitzende, Renate Zern, rief nach der Begrüßung zu einer Schweigeminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder Toni Stanggassinger und Reserl Scholz auf. Im Anschluss folgte eine kurze Zusammenfassung der 165-jährigen Vereinstätigkeit.

Anzeige

Die Berchtesgadener Liedertafel wurde am 20. Mai 1849 von zehn sangesfreudigen Männern gegründet. Der Verein stellte sich von jeher in den Dienst der Wohltätigkeit und unterstützte Arme und kranke Mitbürger. Die Verbundenheit des Vereins mit den Kirchen dauert bis heute an. Viele Berchtesgadener Familien hatten irgendeine Verbindung zu Liedertafel. Der Vereinstätigkeit konnten auch drei große Kriege nichts anhaben.

Nach dem 2. Weltkrieg gestalteten die Mitglieder kirchliche und weltliche Feiern in Seniorenheimen und Krankenhäusern und pflegten Kontakte mit Chören aus Deutschland und Österreich.

Auch die Aktivitäten im letzten Jahr zeigen, dass der Verein dank seiner motivierten, begeisterungsfähigen und sangesfreudigen Mitglieder immer tätig war. Letzteres bestätigte auch die Chorleiterin, Christa van der Kruit-Hemetsberger.

Die Schriftführerin Christel Bock berichtete über zahlreiche Auftritte, wie Frühlings- und Adventssingen in Kliniken und Altenheimen. Auch am öffentlichen Leben nahm der Verein teil.

Die Schatzmeisterin, Marianne Lipski, trug den Kassenbericht vor. Die Revisoren, Ursula Zern und Karin Mühle, hatten keine Beanstandungen. Die Vorstandschaft wurde einstimmig entlastet.

Der letzte Programmpunkt war dem Fortbestehen des Vereins gewidmet. Aufgrund fehlenden Nachwuchses ist der Chor im Moment nicht »sangesfähig«. Somit wurde beschlossen, den Verein vorläufig ruhen zu lassen. Er wird nach wie vor seine sozialen Tätigkeiten wahrnehmen.