weather-image
25°

Lizenz zum Töten

3.3
3.3
Bildtext einblenden
Hier haust ein Dachs – an der Grenze des Kindergartengrundstücks, aber abgesperrt hinter einem Zaun. Der Eingang ist oben in der Bildmitte zu sehen. (Foto: Voss)

Berchtesgaden – Landratsamt und Marktgemeindeverwaltung reagieren beim Thema Dachs empfindlich. Trotz intensiver Recherche ist nicht herauszubekommen, ob der Dachs nach wie vor sein Unwesen auf dem Alten Friedhof treibt. Fest steht inzwischen nur, dass der Dachs seit 10. Mai offiziell von einem bestellten Jäger erschossen werden darf.


Bürgermeister Franz Rasp sagt nach wie vor: »Ich möchte mich zunächst nicht mehr zu diesem Thema äußern.« Erst, wenn es »Sicherheit« gebe, ob der Dachs nun geschossen wurde oder nicht, ob er noch aktiv ist und ob es vielleicht mehrere Tiere sind. Auch der Name des Jägers wird verschwiegen. »Wir wollen den Jäger schützen und den Jagderfolg nicht gefährden«, erklärt der Pressesprecher des Landratsamtes, Andreas Bratzdrum, dazu. Dass der Dachs offiziell vom Jäger mit Schusswaffen gejagt werden darf, gab Bratzdrum erst nach mehreren Tagen des Nachfragens bekannt. Die Jagd mit Lebendfallen seit Herbst 2015 war erfolglos geblieben.

Anzeige

Außerdem ist auch bekannt, wo es einen Dachsbau im Markt gibt. Ein Tier lebt in einen Bau auf dem Grundstück des Kindergartens Berchtesgaden. Der Dachsbau befindet sich hinter einem Maschendrahtzaun an einer Böschung. Das Eingangsloch ist deutlich zu erkennen.

Auf Nachfrage äußert sich Tierarzt Manfred Weindl vom Tierschutzverein Berchtesgaden: »Derzeit herrscht für Dachse Schonzeit, das heißt, sie dürfen nicht bejagt werden. Es kann nämlich sein, dass das Tier Junge hat.« Weindl vermutet aber aus diesem Grund auch, dass das Tier schon seit Wochen nicht mehr im Markt »unterwegs« ist. Denn wenn Dachse Junge haben, ziehen sie weiter, so der Tierarzt. Zudem wurde schon seit Längerem kein zerwühltes Grab mehr gesehen.

Der Grund dafür, dass der Dachs trotz Schonzeit gejagt werden darf, ist eine Entscheidung der Jagdbehörde und der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt. Diese haben die »Lizenz zum Töten« erteilt. Jetzt heißt es abwarten, ob sich der Dachs wieder an Gräbern zu schaffen macht. Annabelle Voss