weather-image

Mehr Gäste, weniger Übernachtungen

2.8
2.8
Bildtext einblenden
In der Tourist-Information Ramsau ist man zufrieden mit der Halbjahresbilanz, schließlich kamen heuer 1 093 Gäste mehr in die Nationalparkgemeinde als im Vergleich zu den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres. Foto: Anzeiger/Irlinger

Ramsau – Fritz Rasp, Geschäftsführer der Tourist-Information, präsentierte in der jüngsten Ramsauer Gemeinderatssitzung am Dienstagabend die Tourismus-Halbjahresbilanz. Im Vergleich zu letztem Jahr kamen heuer in den ersten sechs Monaten mehr Gäste in die Nationalparkgemeinde, die Übernachtungszahlen gingen jedoch leicht zurück.


Die Ramsauer Hotel- und Pensionsbetriebe beherbergten von Januar bis Juni 23 974 Gäste, 1 093 Gäste mehr als in der ersten Jahreshälfte 2013 (22 881). »Das Gästeplus von 4,78 Prozent hat mich sehr überrascht, war doch lange Zeit die B 305 aufgrund der Brückenbauarbeiten gesperrt«, so Fritz Rasp.

Anzeige

Bedenklich stimmte den Geschäftsführer aber, dass die Urlauber immer kürzer in der Ramsau bleiben. »Die Aufenthaltsdauer sinkt kontinuierlich.« So blieb der Gast in den ersten sechs Monaten durchschnittlich 4,53 Tage in der Nationalparkgemeinde (2013: 4,85 Tage). Damit verbunden ist auch der leichte Rückgang der Übernachtungszahlen. Wies die Halbjahresbilanz 2013 noch 110 899 Übernachtungen auf, sind heuer nur noch 108 705 registriert worden. Das entspricht einem Übernachtungsminus von 1,98 Prozent. »Aufgrund des schlechten Winters waren die Zahlen vor allem im Februar sehr schlecht, in diesem Monat hatten wir ein Übernachtungsminus von fast 30 Prozent – das tat weh«, erinnerte sich der Geschäftsführer. Trotzdem zeigte sich Fritz Rasp mit der Halbjahresbilanz zufrieden, schließlich sind die wichtigsten Monate für den heimischen Tourismus noch nicht erfasst.

Im Verbandsgebiet der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee stiegen die Gästezahlen in der ersten Jahreshälfte auf 191 518 (2013: 182 448) an, die Übernachtungen gingen jedoch auch hier, nämlich von 831 317 (2013) auf 826 815 (2014) zurück. Caroline Irlinger