weather-image
28°

Mehrere Festnahmen in Freilassing

3.4
3.4
Bildtext einblenden
Viel zu tun für die Polizei: Insgesamt 13 Personen haben die Beamten bei Demonstrationen am Samstagnachmittag in Freilassing festgenommen. (Foto: Hudelist)

Freilassing – Die Polizei hat am Samstagnachmittag bei Kundgebungen in Freilassing drei Männer festgenommen, weil sie bei einer Demonstration im Dezember den Hitler-Gruß gezeigt hatten. Außerdem setzten die Beamten zehn Demonstranten aus dem linken Lager kurzzeitig fest. An den beiden Veranstaltungen in Freilassing nahmen insgesamt etwa 700 Personen teil.


An die 400 Teilnehmer nahmen zwischen 13 und etwa 15.45 Uhr an einer die derzeitige Einwanderungspolitik kritisch betrachtenden Demonstration teil. Etwa 300 Personen hatten sich zwischen 11.30 und 13.30 Uhr in Freilassing versammelt, um eine gegensätzliche Meinung zu vertreten.

Anzeige

Gegen 14 Uhr setzte sich der flüchtlingskritische Zug durch die Stadt in Bewegung. Dabei kam es zu mehreren Versuchen linksgerichteter Gruppierungen, die Demonstranten vom Weg abzubringen oder sie zu blockieren. Mehrfach mussten Polizeibeamte einschreiten und Kleingruppen von der Demonstration fernhalten und abdrängen. Wegen Beleidigungen von Polizeibeamten sogenannter »Passivbewaffnung«, also wegen des Tragens von Schutzausrüstung während einer Versammlung, wurden mehrere Aktivisten festgenommen. Auch stellten die Beamten zwei Messer sicher.

Einschreiten mussten Bundes- und Landespolizisten schließlich noch bei der Abreise verschiedener Versammlungsteilnehmer am Bahnhof Freilassing. Letztmalig versuchten dort linksgerichtete Personen, die Abreise von Versammlungsteilnehmern zu erschweren oder zu verhindern und sprachen Beleidigungen und Bedrohungen aus.

Drei Festnahmen zur Identitätsfeststellung von Personen des rechten Spektrums gelangen der Polizei während der Versammlung ebenfalls. Beide Männer hatten bei einer ähnlichen Kundgebung im Dezember den Hitler-Gruß gezeigt und waren zunächst nicht ermittelt worden. Doch am Samstag wurden die Beamten fündig. Gegen die drei Neonazis wird ein Ermittlungsverfahren wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. fb