weather-image

Mehrere Waffen dabei

4.0
4.0

Berchtesgaden – Über den 33-jährigen Adneter, der am Donnerstagnachmittag die Salzburger und Berchtesgadener Polizei mit einer Verfolgungsjagd in Atem gehalten hat (wie berichtet), wurden inzwischen mehrere Details bekannt. So hatte der Mann mehrere Waffen, Munition und Drogen im Auto.


Am Donnerstagnachmittag wurde die Polizei Berchtesgaden von österreichischen Kollegen darüber informiert, dass ein 33-jähriger Adneter zu Hause randalierte und anschließend mit einer Schusswaffe samt Munition weggefahren ist. Der Mann war, wohl wegen eines Trauerfalls, in einem psychischen Ausnahmezustand. Er wurde als gefährlich und unberechenbar beschrieben. Eine Streife entdeckte den Audi dann gegen 14.30 auf der Bundesstraße 305 zwischen Marktschellenberg und Berchtesgaden. Da der Mann dies bemerkt hatte, wendete er sein Fahrzeug und fuhr nun wieder Richtung Österreich. Die dortige Polizei postierte sich im Grenzbereich. Dort wendete der Mann erneut.

Anzeige

Nun folgte eine Verfolgungsjagd mit österreichischen und deutschen Polizeiautos. Dabei trat der Adneter ordentlich aufs Gas und ignorierte sämtliche Verkehrsregeln. Zwischen Bavariakreuzung und Bahnhof konnte der Mann schließlich dazu bewegt werden, sein Fahrzeug zu stoppen, sodass ein Zugriff durch die Polizeikräfte erfolgen konnte. Dabei leistete der Mann erheblichen Widerstand und verletzte einen Polizisten. Bei einer Fahrzeugdurchsuchung entdeckten die Beamten mehrere Waffen, Munition und Cannabis.

Vor Gericht wird sich der Mann nun wegen mehrerer Vergehen verantworten müssen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann in eine Salzburger Klinik überstellt. fb