weather-image
13°

Mehrstündige Suche: Auto sichergestellt, Taxi geprellt, in Klinik eingeliefert und geflohen

1.0
1.0
Blaulicht
Bildtext einblenden
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/Archiv Foto: dpa

Bad Reichenhall/Piding – Einen nächtlichen Einsatz für Feuerwehr, Rotes Kreuz, Polizei und das Personal der Reichenhaller Kreisklinik hat ein 25-jähriger Pole ausgelöst; er beschäftigte zahlreiche Polizeistreifen und Einsatzkräfte.

Anzeige

Der Mann, dessen Wagen am Grenzübergang wegen eines Deliktes bereits tagsüber kurzzeitig sichergestellt worden war, fuhr am späten Abend mit einem Taxi nach Piding. Dort stieg der Mann ohne zu bezahlen aus und lief davon. Beamte der Bundespolizei konnten ihn aber einholen, festhalten und an Kollegen der Landespolizei übergeben. Da der Mann schon gestürzt war und sehr merkwürdige Dinge erzählte, unter anderem sein Leben mit der Geschichte eines Kinofilms verglich, wurde er gegen 22 Uhr dem Roten Kreuz übergeben und in die Kreisklinik Bad Reichenhall eingeliefert. Dort entfernte er sich in einem Zimmer der Notaufnahme die gesetzte Infusion und flüchtete abermals. Teile der Kleidung und Dokumente ließ er zurück. Vermutlich war er aus dem Fenster geklettert.

Die Polizei wurde erneut hinzugerufen und eine Suche nach dem Mann aufgenommen, die jedoch bis 3.30 Uhr ohne Erfolg verlief. Einem Anruf eines Altenheimbewohners hat der Pole zu verdanken, dass die Geschichte für ihn letztlich gut ausging: Der Anrufer klagte über störende Geräusche von der Hauswand. Das Krankenhauspersonal konnte dann unter einem Bodengitter in einem rund fünf Meter tiefen Schacht den 25-Jährigen feststellen. Der Mann hatte nur noch die Unterhose an und schien total hilflos.

Polizei und Feuerwehr wurden abermals alarmiert: Sie konnten das Schachtgitter anheben und den unterkühlten Mann schließlich mit einer Feuerwehrleiter und einer Seilsicherung aus dem Schacht retten. Seine Kleidung hatte er ausgezogen und wie zum Abdichten in Wandnischen des Betonschachtes gestopft. Sie nahmen den 25-Jährigen erneut stationär auf und verlegten ihn auf die Intensivstation. Vermutlich hatte die unsachgemäße Einnahme von Medikamenten oder anderer gefährlicher Substanzen zu dem krankhaften Geisteszustand des Mannes geführt.

BRK/BGL