weather-image
28°

Mitarbeiter sollen übernommen werden

2.1
2.1
Bildtext einblenden
Alle Mitarbeiter der Kindertagesstätte in Winkl sollen übernommen werden, heißt es aus der Insula. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Bischofswiesen – Wie es mit der Kindertagesstätte in Winkl weitergeht, darüber wird in der Gemeinde wild spekuliert. Fakt ist, dass die Trägerschaft von der Gemeinde auf einen kirchlichen Träger gehen soll. Nun hat sich die Leiterin der Zentralverwaltung vom Diakoniewerk Hohenbrunn (Insula), Heike Winkler, auf eine Presseanfrage hin zum aktuellen Stand der Dinge geäußert. Mancher Mitarbeiter in Winkl dürfte erleichtert sein.


In der Kindertagesstätte in Winkl soll es so weitergehen wie bisher. Sagt zumindest Heike Winkler, die bereits gegenüber dem »Berchtesgadener Anzeiger« bestätigt hatte, dass sich die Gemeinde Bischofswiesen und das Diakoniewerk Hohenbrunn in Vertragsverhandlungen befinden.

Anzeige

Die Gemeinde hüllt sich weiterhin in Schweigen. Eine Stellungnahme gibt es bislang nicht, »kein Kommentar« heißt es auf Anfrage. Die Kindergarten-Eltern sind verwundert, auch in der Belegschaft herrscht Unsicherheit. »Wir wissen nicht, wie und ob es weitergeht, ob alle Verträge verlängert werden«, sagt eine Mitarbeiterin in der Kindertagesstätte. Mittlerweile hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, die nach nur drei Tagen 1 200 Unterschriften gesammelt hatte – auf dem Weg hin zu einem Bürgerentscheid.

Heike Winkler sagt, dass alle Mitarbeiter in Winkl vom neuen Träger übernommen werden. Der Kindergarten bleibe bestehen. Alle bereits bestehenden Verträge würden beibehalten. Ziel des Trägerschaftswechsels sei es, die Verwaltung einheitlicher zu gestalten. Der Bedarf an Plätzen für Kinder sei vorhanden.

Unberechtigte Sorgen aufseiten der Eltern? Erst kürzlich hatte der Bischofswieser Gemeinderat seine Zustimmung erteilt, eine zusätzliche zweite Kinder-Waldgruppe einzurichten. Das Konzept war auf große Resonanz gestoßen und von den Kindern gut angenommen worden. Bis wann die Vertragsverhandlungen abgeschlossen sind, mag zum jetzigen Zeitpunkt niemand prognostizieren. Am 28. April findet eine Betriebsversammlung der Mitarbeiter der Kindertagesstätte in Winkl statt. Spätestens da sollen auch sie offiziell über die aktuelle Situation informiert werden. Kilian Pfeiffer