weather-image
28°
Rund 100 Spontansänger machen mit: Weihnachtslieder unter den Schlossarkaden

Mix aus Spaß und Besinnlichkeit

Ernst Schusser im weihnachtlichen »Gesangsbad« unter den Schlossarkaden. (Fotos: Tessnow)

Berchtesgaden – Leise rieselte der Schnee zwar nicht, dafür ertönte am Samstagabend unter den Schlossarkaden aus gut 100 Kehlen deutsches und oberbayerisches Weihnachtsliedgut.


Leiter der besonderen Zusammenkunft: Volksmusikpfleger Ernst Schusser vom Volksmusikarchiv Oberbayern. Wie gewohnt markant in Sandalen und bunter Strickmütze am Akkordeon in Begleitung von Eva Bruckner, dezent melodiös an ihrer Gitarre.

Anzeige

Mittlerweile ist es ein Ritual: Alle Jahre wieder – bringt der Schusser Weihnachtslieder. Ein paar Stunden vor Heiligabend versammeln sich fröhlich gestimmte Volksliedfreunde unter den Arkaden des Schlossplatzes zum »Weihnachtslieder selber singen«. Hintergrund des Stand-up-Spontanchors ist es, die Tradition gemeinsamen Singens aufrechtzuerhalten. Schusser treibt es jedes Jahr zur Adventszeit durch die oberbayerischen Gefilde. Berchtesgaden war am Samstagabend Schlusspunkt einer Tour aus 16 Stationen. Eine schöne Idee des Volksmusikarchivs Oberbayern, die sich mittlerweile zur festen Einrichtung etabliert hat; denn die Veranstaltung hat allerorts ihre Fans.

Textunsichere Sangeskünstler konnten eine begleitende Literatur für 1  Euro erwerben. Bereits vor der Veranstaltung gingen die Liederfibeln weg wie Leberkassemmeln. Berchtesgadens zweiter Bürgermeister Bartl Mittner half dabei kräftig mit. Das Heftl befindet sich mit 80 000 verkauften Exemplaren bereits in der 17. Auflage.

Ob Groß oder Klein – alle hatten Spaß.

Auf Perfektion kam es aber an diesem Abend gar nicht an. Auch die aufheiternden Einlagen Schussers ließen das nasskalte Wetter für eine runde Stunde vergessen. Seine Ansagen und Animationen musste der Volksmusikpfleger schon recht laut verkünden, um sich Gehör zu verschaffen. Das Publikum machte gut gelaunt mit. Es wurde gepfiffen, wie ein Schaf gemäht und es ging auch mal in die Knie und durfte gehopst werden. Damit die Veranstaltung nicht als »Gaudisingen« aus der Kurve flog, folgte anschließend wieder der Griff ins Repertoire besinnlicher Adventslieder.

Der Mix aus Stimmung und stimmungsvoll kam an. Neugierige setzten ihre Glühweinhaferl ab und gesellten sich zu der Menge. »Ja, kommt und singt einfach mit!«, forderte Schusser die Neuankömmlinge auf. »Und auf geht’s!« Ob Groß oder Klein – alle hatten Spaß. Jörg Tessnow