weather-image
22°

Mobilitätsgewinn für die Region

3.4
3.4
Bildtext einblenden
Salzburg Verkehrslandrat Hans Mayr (von links), Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Freilassings Bürgermeister Josef Flatscher und Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn in Bayern, übernahmen zusammen den symbolischen Spatenstich. (Foto: privat)

Freilassing – Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat am gestrigen Montag in Freilassing den symbolischen Spatenstich für ein neues, 1,6 Kilometer langes, drittes Gleis auf der Strecke Freilassing–Salzburg vorgenommen. Die Kosten für diese Baumaßnahme betragen rund 54 Millionen Euro. Österreich beteiligt sich mit rund sechs Millionen Euro am Projekt.


Zum Fahrplanwechsel 2017 soll die Salzburger S-Bahn im 15-Minuten-Takt nach Freilassing fahren. Mit Hilfe des neuen Gleises soll der S-Bahn-Verkehr dann vom Fern- und Güterverkehr getrennt werden. Neben den umfangreichen Arbeiten an den Gleisen, Oberleitungen und Signalen müssen unter anderem auch drei Eisenbahnüberführungen verbreitert und angepasst werden. Außerdem wird eine zusätzliche Brücke über die Saalach gebaut, am Freilassinger Bahnhof entsteht ein neuer Mittelbahnsteig für die S-Bahnen. Ferner wird entlang der Strecke und im Bahnhof ein Schallschutz errichtet.

Anzeige

»Das dritte Gleis bringt einen echten Mobilitätsgewinn für unsere Region, unsere Wirtschaft, unsere Pendler und unsere Heimat Bayern. Deutschland und Österreich wachsen noch mehr zusammen«, so Bundesverkehrsminister Dobrindt. »Die Menschen in Freilassing und der Region erhalten eine noch bessere Schienenanbindung an den Nah-, Regional- und Fernverkehr. Der Bahnhof Freilassing wird moderner. Und die Lärmschutzmaßnahmen erhöhen die Lebensqualität.«

Das dritte Gleis Freilassing– Salzburg ist auch im überregionalen Kontext ein wichtiger Baustein für die bessere Verbindung zwischen München über Mühldorf und Freilassing nach Salzburg. Diese Strecke sing soll auf einer Länge von etwa 147 Kilometer elektrifiziert und in weiten Teilen zweigleisig ausgebaut werden. Derzeit laufen laut der Deutschen Bahn die Vorplanungen für das Vorhaben. fb