weather-image

Motorradfahrer kracht in Gegenverkehr

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Schwere Verletzungen erlitt ein einheimischer Motorradfahrer am Pfingstsonntag beim Zusammenstoß mit diesem Mercedes. Foto: BRK BGL

Bischofswiesen – Drei Verletzte sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalles am Pfingstsonntag gegen 11 Uhr auf der Bundesstraße 20 in Bischofswiesen.


Ein Motorradfahrer aus Berchtesgaden war auf der Bundesstraße 20 in Richtung Bischofswiesen unterwegs. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte er kurz vor dem Ortseingang einem vor ihm haltenden Pkw ausweichen und geriet in den Gegenverkehr. Der Fahrer des entgegenkommenden Mercedes aus dem Landkreis konnte einen Zusammenstoß trotz sofortiger Bremsung nicht mehr verhindern. Der Motorradfahrer krachte frontal mit dem Mercedes zusammen und stürzte auf die Fahrbahn. Von einem angrenzenden Pfingstmarkt, welcher entlang der Bundesstraße im Ortsgebiet Bischofswiesen stattfand, eilten mehrere Ersthelfer, darunter auch mehrere Feuerwehrmänner, zur Unfallstelle. Sie sicherten den Unfall ab, leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Rettungskräfte.

Anzeige

Die Leitstelle Traunstein schickte zwei Rettungswagen und den Berchtesgadener Notarzt sowie die Feuerwehr Bischofswiesen zur Einsatzstelle. In der Nähe befand sich auch die BRK-Motorradstreife, die ebenfalls zur Einsatzstelle geschickt wurde. Ein Rettungswagen des Roten Kreuzes, welcher mit einem Patienten unterwegs ins Krankenhaus war, kam auch an die Unfallstelle und unterstützte die Ersthelfer. Nach notärztlicher Erstversorgung wurde der Salzburger Notarzthubschrauber »Christophorus 6« nachalarmiert.

Der Motorradfahrer, welcher nach erster Einschätzung des Rettungsteams schwere Verletzungen erlitt, wurde mit dem Hubschrauber in das Salzburger Unfallkrankenhaus geflogen. Der Fahrer des Mercedes wurde leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht. Im Laufe der Rettungsmaßnahmen kam auch die Ehefrau des Bikers an die Unfallstelle und erlitt einen Kreislaufkollaps. Sie musste mit einem Rettungswagen in die Kreisklinik Berchtesgaden gebracht werden.

Beamte der Polizeiinspektion Berchtesgaden nahmen die Ermittlungen zum Unfall auf. Die Bundesstraße 21 war während der Rettungsarbeiten etwa eineinhalb Stunden total gesperrt, die Feuerwehr richtete eine großräumige Umleitung ein.

Kräfte der Feuerwehr errichteten einen Sichtschutz um die Unfallstelle, unterstützten den Rettungsdienst, kümmerten sich um die Verkehrssicherung und reinigten die Fahrbahn. Das Kriseninterventionsteam des BRK wurde mit drei Helfern vorsorglich an die Einsatzstelle geschickt, um Betroffene und Augenzeugen zu betreuen. ml