weather-image

Motorradfahrer prallen in Heck und werden über Auto geschleudert – beide schwer verletzt

5.0
5.0
Unfälle auf A8 und St2103 bei Anger und Bad Reichenhall fordern sechs Verletzte
Bildtext einblenden
Foto: Leitner, BRK BGL

Anger/Bad Reichenhall – Schwere Verletzungen erlitten zwei Motorradfahrer am Sonntagmittag bei einem Auffahrunfall auf der Staatsstraße 2103, als sie beide in ein bremsendes Auto krachten. Insgesamt wurden bei drei Unfällen am Wochenende sieben Personen verletzt.


Gegen 11.50 Uhr wurde das Rote Kreuz am Sonntag zunächst zu einem Auffahrunfall auf der Autobahn A8 zwischen den Anschlussstellen Schwarzbach und Piding alarmiert. Bei dem Zusamenstoß wurden nach erster Einschätzung drei Personen leicht verletzt. Zwei Reichenhaller Rettungswagen-Besatzungen versorgten die Patienten und brachten sie zur weiteren Untersuchung in die Kreisklinik Bad Reichenhall.

Anzeige

Zwei Schwer- und ein Leichtverletzter

Nur wenige Minuten später passierte ein weiterer Auffahrunfall mit zwei schwer verletzten Motorradfahrern und einem leicht verletzten Autofahrer auf der Staatsstraße 2103 auf Höhe der Abzweigung nach Höglwörth. Ein 64-jähriger Niederbayer war in der Mittagszeit mit seinem Audi auf der Staatstraße in Richtung Teisendorf unterwegs und musste stehenbleiben, da er aufgrund von Gegenverkehr nicht abbiegen konnte. Zwei dahinter fahrende österreichische Motorradfahrer – ein 56-jähriger Vater und seine 28-jährige Tochter aus dem Salzburger Land – übersahen den stehenden Audi und prallten mit ihren KTM-Maschinen mit einer vergleichsweisen hohen Geschwindigkeit in das Fahrzeugheck des stehenden Audis.

Durch die Wucht des Aufpralls wurden sie über das Auto geschleudert. Das Rote Kreuz war mit zwei Rettungswagen aus Teisendorf und Freilassing, dem Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“, dem Salzburger Notarzthubschrauber „Christophorus 6“ und dem Einsatzleiter vor Ort. Sie flogen die schwer verletzten Biker nach Salzburg und Traunstein und lieferten den leicht verletzten Autofahrer per Rettungswagen in die Kreisklinik Bad Reichenhall ein. Die Beifahrer im Auto blieben unverletzt. An den Fahrzeugen entstanden Sachschäden in Höhe von rund 20.000 Euro; außerdem wurde ein Verkehrsschild beschädigt.

Die Freiwillige Feuerwehr Anger übernahm die Erstversorgung der Verletzten, sicherte die Unfallstelle ab, regelte den Verkehr und band auslaufende Betriebsstoffe. Die Staatsstraße war rund zwei Stunden komplett gesperrt. Zeugen des Unfalls sollen sich unter der Telefonnummer 08651/9700 bei der Polizei Bad Reichenhall melden.

Weiterer schwerer Unfall in der Samstagnacht

In der Nacht zum Samstag war es gegen 2 Uhr ebenfalls auf der Staatsstraße 2103 zwischen Anger und Höglwörth zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein 22-jähriger Mann aus Traunstein mittelschwer verletzt wurde. Der Fahrer verlor bei Thannwies aus bisher nicht bekannter Ursache die Kontrolle über seinen VW-Golf und kam ins Schleudern. Anschließend kam er von der Fahrbahn ab, wobei sein Pkw sich überschlug.

Der Mann konnte selbständig aus dem auf dem Dach liegenden Auto aussteigen und wurde von Ersthelfern versorgt. Die Rettungswagen-Besatzung des Teisendorfer Roten Kreuzes versorgte ihn und brachte ihn in die Kreisklinik Bad Reichenhall. Das völlig beschädigte Auto musste abgeschleppt werden.

Die Feuerwehr Anger war mit 20 Mann an der Unfallstelle und kümmerte sich um den Brandschutz, die Verkehrsregelung und die Aufräumarbeiten. Der Golf hatte auch einen Telefon-Masten gestreift, was zu Leitungsstörungen im Bereich der Unfallstelle führte. Da die Leitungen in gefährlicher Höhe über die Fahrbahn hingen, musste die Feuerwehr den Masten noch während des Einsatzes demontieren. Die Staatsstraße war bis zum Ende des Einsatzes gegen 3.30 Uhr voll gesperrt.

red/BRK BGL

Italian Trulli