weather-image

Musikgenuss mit Mozart und »My Fair Lady«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ihr Einsatz, bitte: Dr. Kornelia Zenker-Wendlinger gab »Strangers in the Night« zum Besten. Dirigent Hans Ebner und dem Publikum hat's gefallen. Foto: H. Stanggassinger

Berchtesgaden – Die Bergknappenmusikkapelle Dürrnberg begeisterte das Publikum beim gut besuchten Benefizkonzert zugunsten der Kreisklinik Berchtesgaden mit einem mitreißenden Programm. Beim Betreten des großen Saals im Kongresshaus wurden die zahlreichen einheimischen und auswärtigen Besucher durch stimmungsvolle Landschaftsbilder von Hans Stanggassinger auf den Konzertabend eingestimmt. Bilder, die eine wunderbare Symbiose mit der durch den Dirigenten Hans Ebner getroffenen Musikauswahl bildeten.


Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende des Freundevereins, Dr. Ursula Deppisch-Roth, die in kurzen charmanten Sätzen auf Ziele und Aufgaben des Vereins hinwies, übernahm Hans Ebner die Moderation und erzählte, wie sehr ihn die wunderbaren Aufnahmen von Hans Stanggassinger bei der Erarbeitung des Programms inspirierten und diese Zusammenarbeit auch eine Premiere für beide bedeutete.

Anzeige

So begann das Konzert mit dem schwungvollen Konzertmarsch »Arsenal« des belgischen Komponisten Jan Van der Roost. Es folgten eine böhmische Polka und zwei Sätze aus der »Suite Tirol 1809« des in Matrei geborenen Komponisten Sepp Tanzer. Die Sätze »Aufstand« und »Sieg« erzählen musikalisch vom Freiheitskampf der Tiroler unter Andreas Hofer gegen Bayern und Franzosen. Die aufwühlenden und dann wieder stillen Passagen wurden durch atmosphärisch stimmige Videos vom Roßfeld bis zum Steinernen Meer untermalt.

Ruhig und besinnlich wurde es, als junge Weisenbläser und hinten im Saal platzierte Bläsersolisten den langsam im Nebel verschwindenden Watzmann begleiteten.

Die »Prozession« der Bergleute führte in die Pause. Und wer da die Ohren spitzte, bekam bereits mit, wie sehr den Konzertbesuchern das Orchester aus dem Nachbarland und die visuelle Begleitung gefielen.

Der zweite Teil begann mit dem Hochzeitsmarsch aus Frederick Loewes »My Fair Lady« und romantischen Bildern, die Hans Stanggassinger mit Mitgliedern des Bayerischen Staatsballetts in ungewohnter Szenerie, am Kühroint und im Wimbachgries aufgenommen hatte.

Der 200. Geburtstag des großen Italieners Giuseppe Verdi wird heuer an allen Opernhäusern gefeiert. So auch im Kongresshaus Berchtesgaden, wo Hans Ebner mit seinen perfekt aufspielenden Musikern und Musikerinnen ein hinreißendes Potpourri aus den bekanntesten Verdi-Opern brachte. Aida, La Traviata, Rigoletto, Macht des Schicksals und Nabucco ließen die Herzen der Opernfreunde höher schlagen.

W.A. Mozart durfte im Konzert nicht fehlen. Die drei jungen Solo-Klarinettisten Markus Ebner, Elisa Moser und Julia Wendlinger spielten ein berührendes Divertimento.

Doch irgendwann geht auch der schönste Abend zu Ende. Und mit Josef Bachs »viribus unitus«, mit vereinten Kräften, wurde dann zum Heimgehen geblasen.

So schnell ging das aber dann doch nicht. Durch lang anhaltenden Applaus erbaten sich die Besucher Zugaben, die noch durch Dankesworte an alle Beteiligten und eine unerwartete musikalische Einlage der 2. Vorsitzenden des Freundevereins und Chefärztin des Berchtesgadener Krankenhauses, Dr. Kornelia Zenker-Wendlinger, ergänzt wurde. Schickte sie das Publikum doch mit Frank Sinatras »Strangers in the Night« in die nasskalte Nacht. Nachdenklich stimmend auch ihre Schlussworte: »Bilder verändern sich durch Musik und Musik verändert sich durch Bilder«. Wie zutreffend für diesen schönen Abend. Elfriede Hartmann

- Anzeige -