weather-image

Nächster Ramsauer Faschingszug 2020?

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Michael Brandt (r.) ist mit dem Ablauf des Ramsauer Faschingszugs, der am Samstag stattfand, sehr zufrieden. (Foto: B. Stanggassinger)

Ramsau – Michael Brandt, erster Vorsitzender vom GTEV D'Achentaler und einer der Organisatoren des Faschingszuges Ramsau, ist »mehr als zufrieden«. »Wir bekamen eine Spitzenresonanz von den Besuchern und von den Gruppen.« Laut Brandt ist es sehr wahrscheinlich, dass der alte Vier-Jahres-Rhythmus beim Faschingszug wieder aufgenommen wird: »Die Tendenz geht dahin, dass wir das im Jahr 2020 wieder machen.«


Der Organisator zieht eine positive Bilanz vom Faschingszug, der sich am Samstag durch die Ramsau schlängelte. »Mit 42 Gruppen waren es sogar mehr Beteiligte als noch 2008. Damals waren es 28 motorisierte und zwölf Fußvolk-Gruppen«, berichtet Brandt. Er schätzt die Zahl der feiernden Faschingsfreunde auf 4 000 bis 5 000. »Nach dem Zug wurde ja noch lang und viel an der Neuhausenbrücke gefeiert«, fügt der Veranstalter hinzu. Offiziell ging die Feier bis 23 Uhr. Eine Gruppe hat sich für den Faschingszug etwas besonderes einfallen lassen. Sie haben einen Wagen mit dem Schild »ZDF Wintergarten« versehen. Einige Besucher dachten wirklich, das Fernsehen wäre im Einsatz: »Aber weder das ZDF noch CNN waren da«, erzählt Brandt. Dafür filmte ein Kameramann vom Regionalfernsehen Oberbayern »rfo«, zudem kamen viele Fotografen zum Spektakel. Was Unfälle betrifft, so gibt es auch nichts zu melden: »Ich habe danach noch mit Sanitätern und den Leuten von der Feuerwehr gesprochen. Bis auf Kleinigkeiten, die bei einer Großveranstaltung mal passieren, wie zum Beispiel eine Schnittverletzung, ist nichts passiert.« Zu späterer Stunde kam es laut dem Vorsitzenden des GTEV D' Achentaler zu einer Rauferei, aber auch diese sei nicht ausgeartet. Das Aufräumen ging schnell über die Bühne: »Wir haben uns mit 40 Helfern, auch vom Ramsauer Bauhof, am Sonntagmorgen um 8 Uhr getroffen. Um 10.30 Uhr war alles getan«, berichtet der Organisator. Auch einige Mitarbeiter der Firmen aus dem Ort halfen fleißig mit. »Ich hatte auch meinen Spaß bei dem Faschingszug«, sagt Michael Brandt abschließend, der sich selbst als Kardinal in den Faschingszug eingereiht hatte. »Wer da keinen Spaß hatte, ist selbst dran schuld.« Annabelle Voss

Anzeige