weather-image

Neue Aufgabe in der alten Heimat

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Claudia Schülein (l.) ist seit Anfang August die neue Gästeservice-Leiterin der TRBK. Foto: Anzeiger/Fischer

Berchtesgaden – Sie ist viel herumgekommen in der Welt. Hat mehrere Jahre in Asien und Afrika gearbeitet. Seit 1. August leitet Claudia Schülein den Gästeservice der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK). Der »Berchtesgadener Anzeiger« hat die studierte Kommunikationswissenschaftlerin in ihrer neuen Wirkungsstätte in ihrer alten Heimat besucht.


Mitte August. Hochsaison. In der Tourist-Info am Kreisverkehr herrscht Hochbetrieb. Claudia Schülein sitzt in ihrem Büro. Die Wände sind kahl, der Schreibtisch nicht. Ein mintgrüner Trachtenfrack kleidet einen Stuhl. Es ist schwül. Es gibt Tee. »Bald hängen hier Bilder. Vom Watzmann und vom Himalaja«, lacht die 35-Jährige. Denn zu Nepal hat Claudia Schülein eine ganz besondere Beziehung. Immerhin hat sie dort ihren Mann kennengelernt.

Anzeige

Nach der Ausbildung zur Hotelfachfrau im damaligen Hotel »Geiger« wechselte die gebürtige Berchtesgadenerin zum Berghotel »Rehlegg« in der Ramsau. Dann holte Schülein ihr Abitur nach und studierte Kommunikationswissenschaft in München.

Während des Studiums beschäftigte sich Claudia Schülein intensiv mit der bundesdeutschen Entwicklungszusammenarbeit, die vergangenen sechs Jahre arbeitete sie dann ausschließlich im Ausland. Als Projekt- und Kommunikationsmanagerin betreute Schülein beispielsweise ein Projekt zur ländlichen Entwicklung in Nepal. Zuletzt untersuchte sie die Wertschöpfungskette von Cashew-Nüssen in Ghana.

Ihre profunden Kenntnisse im Projektmanagement möchte Claudia Schülein nun für ihre neue Tätigkeit einsetzen. Bei der TRBK ist sie für die Tourist-Info, das Kurbeitrags-Meldeamt, die Klassifizierung von Ferienwohnungen und kleinen Pensionen, Kurbeitragskontrollen und Beschwerden zuständig. Der Aufgabenbereich deckt sich weitestgehend mit dem ihres Vorgängers Sepp Hasenknopf.

Momentan ist Schülein nach eigenen Worten noch in der Lern- und Beobachtungsphase. »Ich muss mir das Ganze erst einmal anschauen«, sagt sie. Die Berchtesgadenerin möchte es deshalb ruhig angehen lassen und sich mit Kritik vorerst zurückhalten. »Es läuft ja alles«, stellt sie klar. Verbesserungsvorschläge, zum Beispiel für die Personalstruktur oder den Online-Meldescheinen, werde sie zu einem geeigneten Zeitpunkt vorbringen.

Schüleins Posten ist, wie auch bei ihrem Vorgänger, eine Vollzeitstelle, allerdings befristet auf zwei Jahre. Die 35-Jährige trägt in ihrer Abteilung Verantwortung für 15 Mitarbeiter. Ihr direkter Vorgesetzter ist derzeit noch Verbandsvorsitzender Franz Rasp. Und zwar so lange, bis die Stelle des ehemaligen Tourismusdirektors Michael Grießer neu besetzt ist. Die Ausschreibung läuft bereits.

Laut Franz Rasp soll dieser Posten aber nur noch in Teilzeit mit 25 Wochenstunden besetzt werden. Der Aufgabenbereich werde ausschließlich die Verwaltung, also Personal- und Vertragswesen, umfassen, erklärte der TRBK-Chef dem »Berchtesgadener Anzeiger« auf Nachfrage. Den touristischen Teil wird Claudia Schülein übernehmen. Wie das genau ausschauen soll, kann Franz Rasp allerdings noch nicht sagen. Er wolle erst die strategische Neuausrichtung der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT) abwarten.

Claudia Schülein lobt das Engagement Rasps für den Tourismus. »Er nimmt sich viel Zeit für uns und arbeitet regelmäßig in seinem Büro hier im Haus«, sagt sie. Auch den Einsatz von Rasps Stellvertretern Hannes Rasp und Thomas Weber findet die Gästeservice-Leiterin toll.

Ihre Freizeit verbringt die Berchtesgadenerin am liebsten mit Bergsteigen und Skitouren. Christian Fischer