weather-image
19°

Novemberrekord beim Wetter und im Tourismus

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Vor allem die Tourismusgemeinde Bischofswiesen darf sich über einen exzellenten November freuen. 63,46 Prozent mehr Gäste als im Vorjahresmonat konnte man begrüßen. (Foto: Touristinfo)

Berchtesgadener Land – Die Rekordtemperaturen im November bescherten auch der Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK) einen Rekord: Um stattliche 25,29 Prozent stiegen die Gästezahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch die Übernachtungszahlen kletterten um stattliche 17,81 Prozent.


Nach einer kurzen Verschnaufpause im Oktober setzte sich also der touristische Höhenflug des Jahres 2015 im Berchtesgadener Land im November fort.

Anzeige

Nach dem erneuten Gästeansturm präsentiert sich die Gesamtbilanz des laufenden Jahres ebenfalls von ihrer besten Seite. 31 209 mehr Gäste als im Vorjahreszeitraum kamen von Januar bis November 2015 in die Gemeinden der TRBK. Damit liegt das Plus bei 6,81 Prozent. Auch die Übernachtungen stiegen um stattliche 80 662 auf mittlerweile 2 196 283. Das bedeutet einen Zuwachs um 3,81 Prozent.

Spitzenreiter im Monat November war die Gemeinde Bischofswiesen mit einem Plus gegenüber dem Vorjahresmonat von 63,46 Prozent bei den Gästen und einem Zuwachs von 19,70 Prozent bei den Übernachtungen.

Ebenfalls sehen lassen kann sich die Entwicklung in Schönau am Königssee, wo es im November ein Gästeplus von 44,15 Prozent gab. Das Übernachtungsaufkommen stieg immerhin um 15,51 Prozent. Mehr als zufrieden darf man genauso in der Marktgemeinde Berchtesgaden sein, wo die Bilanz für November einen Zuwachs bei den Gästeankünften von 20,70 Prozent und einen Übernachtungsanstieg von 23,36 Prozent aufweist.

Etwas durchatmen durfte man in der Ramsau. Während die Gästezahlen im November sogar um 2,59 Prozent zurückgingen, verbuchte man bei den Übernachtungen aber immerhin ein Plus von 6,88 Prozent. In der Gesamtbilanz des laufenden Jahres hat die Nationalparkgemeinde innerhalb der TRBK weiterhin die Nase vorne: 11,07 Prozent mehr Gäste und 7,10 Prozent mehr Übernachtungen weist die Tourismusbilanz 2015 bislang in der Ramsau aus. Nicht auszuschließen, dass die Bergsteigerdorf-Kampagne hier bereits Wirkung zeigt.

In der Marktgemeinde Marktschellenberg konnte man wenigstens einmal wieder ein Übernachtungsplus feiern: 8,70 Prozent betrug der Anstieg im November, gleichzeitig ging aber die Zahl der Gästeankünfte um 10,91 Prozent zurück. Und die Gesamtbilanz des laufenden Jahres sieht in Marktschellenberg weiterhin bescheiden aus. 9,10 Prozent weniger Gäste und 3,46 Prozent weniger Übernachtungen registrierten die Vermieterinnen und Vermieter in der Grenzgemeinde. Damit trägt man innerhalb der TRBK nach wie vor die »rote Laterne« in Sachen Tourismus. Ulli Kastner