Bildtext einblenden
Kreisfachberater Sepp Stein informierte über den geplanten Sortenerhaltungsgarten in Haberland. (Foto: Sylvia Dumberger)

Onlinesitzung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landschaftspflege – Zahlreiche Projekte geplant

Berchtesgadener Land – Auch wenn es bis zum Frühling noch eine Weile dauert, gibt es doch schon allerhand für das neue Gartenjahr zu planen. Persönliche Treffen sind immer noch nur eingeschränkt möglich. Darum traf sich die Vorstandschaft des Kreisverbandes für Gartenbau und Landschaftspflege Berchtesgadener Land erneut in einer von Kreisfachberater Sepp Stein organisierten Onlinesitzung.


Kreisvorsitzender Andreas Lexhaller informierte die Teilnehmer zunächst über wichtige Termine und Vorhaben des Kreisverbandes in den nächsten Monaten. Die Frühjahrsversammlung des Kreisverbandes findet voraussichtlich am 8. April beim »Altwirt« in Piding statt. Lexhaller stellte auch eine mögliche Lehrfahrt in Aussicht.

Der Kreisverband verfügt über ein solides finanzielles Fundament, wie Kassier Gerhard Fendt berichtete. Unter anderem wies er dabei auch auf die erfolgreiche Teilnahme des Gartenbauvereins Bischofswiesen an dem Projekt »Vielfaltsmacher – (G)arten.Reich.Natur« des Landesverbandes hin.

Zahlreiche Projekte geplant

Detaillierte Informationen über geplante Projekte gab Kreisfachberater Sepp Stein. Dabei blieb er mit den in der Internetversammlung anwesenden Vorstandsmitgliedern im Dialog. Er stellte das mit den Kindergruppen geplante Wildkräuterjahr vor und bedauerte, dass die geplanten Baumschneidekurse im Landkreis wegen der Pandemie abgesagt wurden. Das Gemeinschaftsprojekt mehrerer Organisationen »Der Garten im Jahresverlauf« findet nach großem Interesse im letzten Jahr auch heuer wieder statt. Der Kurs richtet sich an Garteneinsteiger. Bei der Biosphären Obstbaumaktion werden die Bäume voraussichtlich mit Sortenschildern ausgegeben. Während der zentralen Ausgabe sollen den Interessenten am Kreisverbandsstand auch Verbissschutzmanschetten angeboten werden.

Wie und wann die Jahreshauptversammlungen der örtlichen Gartenbauvereine abgehalten werden, entscheiden die entsprechenden Vorstandschaften selbstständig. Dabei werden verschiedene Wege eingeschlagen. Die Kreisversammlung soll in kleinerem Rahmen und in einfacherer Form in Piding stattfinden.

Der Kreisfachberater stellte den Vorstandsmitgliedern auch das System der Streuobstwiesenbörse vor, für die sich der Kreisverband gemeinsam mit dem Landratsamt, der Biosphärenregion und dem Landschaftspflegeverband bewerben will.

Der Kreisverband Berchtesgadener Land feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum. Nach der Gebietsreform entstand er im Jahre 1972 aus den Verbänden von Berchtesgaden und Teilen von Laufen. Der Verband umfasst die 19 Gartenbauvereine im Landkreis und verbindet diese zu einer gut vernetzten Gemeinschaft.

So ein Jubiläum muss geplant werden, selbst wenn es nur in kleinerem Rahmen stattfinden kann. In jedem Fall wird zu diesem Anlass ein Baum gepflanzt, über das Rahmenprogramm und den möglichen Standort wurde in der Sitzung beraten.

40 bis 50 neue Bäume

Ein weiteres Thema der Videokonferenz war das Projekt »Apfel.Birne.Berge«. Hier brachte Sepp Stein das Gremium auf den neuesten Stand. Die Pflanzung von 40 bis 50 Birnenspindelbäumen im Sortenerhaltungsgarten in Haberland ist im Oktober geplant. Dabei werden Helfer und geeignete Gerätschaften gebraucht.

Am Ende der Konferenz erfolgte noch ein offener Meinungsaustausch zu verschiedenen Themengebieten.

Sylvia Dumberger