weather-image
25°

Ort der Würde und Kultur

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Staatsministerin Ulrike Scharf überreichte eine Ehrenurkunde sowie eine Bronzeplakette, die im Eingangsbereich des Bergfriedhofs angebracht wird (v.l.): der Vorsitzende des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege Wolfram Veitl, Berchtesgadens 2. Bürgermeister Bartl Mittner, die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf und der Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine im Berchtesgadener Land, Anderl Lexhaller. (Foto: privat)

Triesdorf/Berchtesgaden – Aus den Händen der bayerischen Umweltministerin Ulrike Scharf nahmen Berchtesgadens 2. Bürgermeister Bartl Mittner und der Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine im Berchtesgadener Land, Anderl Lexhaller, jetzt eine Auszeichnung für den Bergfriedhof entgegen. Der hatte sich im Rahmen des diesjährigen landesweiten Wettbewerbs »Unser Friedhof, Ort der Würde, Kultur und Natur« des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege mit Unterstützung der Kreisfachberatungen für Gartenkultur und Landespflege an den Landratsämtern als 1. Sieger im Landkreis Berchtesgadener Land durchgesetzt. Bei einem Festakt anlässlich der Landesverbandstagung der Gartenbauvereine Bayerns in Triesdorf wurden die Siegerorte der einzelnen Landkreise ausgezeichnet.


»Friedhöfe sind fester und wichtiger Bestandteil unserer Kultur. Sie sind Stätte des Trauerns und des Gedenkens und Ort der Begegnung und Erholung. Friedhöfe können auch wichtige Hotspots der Artenvielfalt sein. Sie sind ökologische Inseln inmitten von Städten und wichtige Trittsteinbiotope mit Anbindung ans Umland. Die Teilnehmer am Wettbewerb haben bewiesen, dass die Würde der Friedhöfe mit kreativer Gestaltung der Flächen Hand in Hand geht«, so Ministerin Scharf.

Anzeige

Aus dem Berchtesgadener Land hatten sich der 2. Bürgermeister Bartl Mittner aus Berchtesgaden, der Kreisvorsitzende der Gartenbauvereine, Anderl Lexhaller, und Kreisfachberater Markus Putzhammer auf den Weg gemacht, um die Auszeichnung aus den Händen der Schirmherrin Ulrike Scharf entgegen zu nehmen. fb