weather-image

Panzerknacker-Profis setzen auf die Flex

3.8
3.8
Bildtext einblenden
Bei der Suche nach den Ein- und Aufbrechern, die in den letzten Monaten auch im Berchtesgadener Talkessel zuschlugen, tappt die Polizei noch im Dunklen. Doch die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. (Symbolbild: dpa)

Berchtesgadener Land – Tresore in Hotels und Firmengebäuden, Parkschein- und Ticketautomaten – überall, wo Ganoven Geld vermuten, werden sie aktuell tätig. Auch die Region und der Berchtesgadener Talkessel sind seit Monaten beliebtes Anlaufziel von Einbrechern. Die Ermittlungen bei der Polizeiinspektion Berchtesgaden und der Kriminalpolizei Traunstein laufen auf Hochtouren. Dort ist man mittlerweile überzeugt, dass es sich um unterschiedliche Tätergruppierungen handelt.


Zweimal hatte man in diesem Jahr nach Festnahmen schon geglaubt, dass der Spuk ein Ende haben müsste. Im Juli war der Polizei ein einheimisches Diebespärchen ins Netz gegangen, das am Hintersee Parkscheinautomaten aufgebrochen hatte. Und Anfang August hatte die Polizei zwei Georgier festgenommen, die im Königsseer Mc-Donald's-Restaurant einen Tresor aufbrechen wollten. Ein Täter ist noch auf der Flucht. »Wir gingen damals davon aus, dass wir die für die Einbrüche im Berchtesgadener Talkessel Verantwortlichen gefasst haben. Später wurden wir aber eines Besseren belehrt«, sagt der Berchtesgadener Inspektionsleiter Andreas Heynig.

Anzeige