Bayerische Grenzpolizei
Bildtext einblenden
Foto: Sven Hoppe/Archiv/Symbolbild

Pidinger Grenzpolizisten vollziehen Haftbefehle und decken Straftaten auf

Bad Reichenhall/Anger/Freilassing – Die Grenzpolizei Piding verhaftete vergangene Woche gleich zwei Personen, die per Haftbefehlen gesucht wurden.


Unbelehrbar zeigte sich am Dienstagabend, 26. Oktober, ein österreichischer Staatsangehöriger, welcher unmittelbar nach der Einreise ins Bundesgebiet über den ehemaligen Grenzübergang Bad Reichenhall-Autobahn einer Kontrolle unterzogen wurde. Die Anhaltung erfolgte an der Anschlussstelle Anger Nord. Bei einer Personenabfrage stellten die Beamten der Grenzpolizei Piding fest, dass gegen den Führer und Halter des Fahrzeuges mit Wiener Zulassung ein aktueller Haftbefehl zur Strafvollstreckung der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Feucht aus dem Jahre 2019 wegen eines Vergehens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorlag. Eine gültige Fahrerlaubnis konnte der Mann auch jetzt nicht vorzeigen. Er gab an, seit dem Jahre 2016 nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Deshalb wurde erneut ein Ermittlungsverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Bei der Durchsuchung seines Wagens wurde zudem im Handschuhfach eine im Bundesgebiet nicht zulässige Gaspistole aufgefunden. Der Österreicher gab an, sich diese in Österreich „legal“ gekauft und nicht gewusst zu haben, dass er damit nicht nach Deutschland fahren darf. Die Beamten stellten die Gaspistole sicher und erstatteten ebenfalls Strafanzeige nach dem Waffengesetz. Die geforderte Geldstrafe im vierstelligen Bereich konnte der Mann nicht aufbringen und wurde nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Ein weiterer allein reisender Autofahrer wurde am Mittwochvormittag, 27. Oktober, aufgrund eines Strafvollstreckungshaftbefehls der Staatsanwaltschaft Passau von den Beamten der Grenzpolizei Piding verhaftet. Der 49-jährige rumänische Staatsangehörige reiste ebenfalls über die Autobahn von Österreich kommend ins Bundesgebiet ein und wurde im Gemeindegebiet Anger angehalten und kontrolliert. Bei der Personenabfrage wurde neben dem Haftbefehl auch noch eine Personenfahndung zur Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft Osnabrück wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis festgestellt. Da er die im Haftbefehl geforderte Geldstrafe nicht begleichen konnte, wurde auch er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, wo er die nächsten 119 Tage seine Strafe verbüßen muss.

Kurz vor Mitternacht kontrollierten die Beamten einen 47-jährigen Kosovaren, welcher mit seinem Firmenwagen von Salzburg aus über den ehemaligen Grenzübergang Freilassing ins Bundesgebiet einreiste. Routinemäßig tätigten die Beamten eine Fahndungsabfrage zur Person und zum Fahrzeug. Dabei stellte sich heraus, dass gegen den Fahrzeug-Lenker ein rechtskräftiges Fahrverbot von einem Monat aus dem Bundesland Rheinland-Pfalz wegen eines Geschwindigkeitsverstoßes im Jahr 2020 vorlag. Er wurde wegen eines Vergehens des Fahrens trotz Fahrverbot zur Anzeige gebracht. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

fb/red