weather-image

Protest gegen den Fluglärm wird auf die Straße getragen

4.7
4.7
Bildtext einblenden
Schutzverbandsvorsitzende Bettina Oestreich-Grau und Erich Prechtl vom Bund Naturschutz hoffen auf zahlreiche Beteiligung an der Demonstration am Samstag, 24. November.

FREILASSING (st) - Zu Beginn des erwarteten „Horror-Winters“ wollen
der Schutzverband Rupertiwinkel und die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe
Freilassing ein deutliches Zeichen gegen den Fluglärm setzen. Sie rufen ge-
meinsam zu einer Großdemonstration auf


Schutzverband und Bund Naturschutz hoffen, dass sich dem Protest
viele Landkreisbewohner anschließen, denn, so Schutzverbandsvorsitzende
Bettina Oestreich-Grau: „Wenn der Flughafen weiter ausbaut, werden bald
nicht nur die Freilassinger, Ainringer und Saaldorf-Surheimer betroffen
sein, sondern auch die Laufener, Pidinger, Angerer und Teisendorfer.“ Die
bereits genehmigte Protestaktion findet am Samstag, 24. November, statt
und soll keine einmalige Sache bleiben. „Uns reicht es, wir geben keine Ru-
he mehr“, so Erich Prechtl vom Bund Naturschutz.

Anzeige

In einer ersten Reaktion auf die An-
kündigung aus Freilassing hat das
Salzburger Flughafenmanagement
gestern erklärt, dass sich der Airport
„seit Jahren intensiv bemüht, Flug-
lärm zu vermeiden oder zu min-
dern“. Entsprechende Anpassungen
der Flugrouten hoch über die Stadt
und den Zentralraum sowie neue
Flugwege, die möglichst unbewohn-
tes Gebiet betreffen, seien gemeinsam
mit Austro Control entwickelt wor-
den.