weather-image
18°

Rückkehr zur großen Leidenschaft

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Stefanie Rudolphi spielt morgen bei dem Berchtesgadener Kult-Konzert »Rock am Rathaus« mit ihrer Band »The Return«.

Berchtesgaden – »The Return«, so heißt die Band der drei Berchtesgadener Stefanie Rudolphi, Robert Kurz und Jonas Langenhorst. Die Band existiert seit zwei Jahren und wird nicht nur im Talkessel immer bekannter. Stefanie Rudolphi erzählt im Interview von der Akustik-Coverband.


Stefanie, warum heißt eure Band »The Return«?

Anzeige

Stefanie Rudolphi: Die Namensfindung war ein sehr heißes Thema. Wir haben lange diskutiert und uns die Köpfe zerbrochen, welchen Namen wir denn nehmen wollen. Letztlich war es so, dass unser erster Cajon-Spieler nach ein paar Monaten aufhören musste, weil er zum Studieren weggezogen ist. Durch den Bandmitglieder-Wechsel und aus anderen Gründen haben wir dann zwangsweise eine Pause eingelegt. Da uns die Musik aber so viel Spaß macht und wir unbedingt weiter machen wollten, haben wir uns für den Namen »The Return«, also »Rückkehr« entschieden.

Wie oft habt ihr Auftritte?

Rudolphi: Das ist ganz unterschiedlich. Im vergangenen Jahr haben wir regelmäßig bei »Montag auf d'Nacht werd Musi g'macht« gespielt. Das war immer mit sehr viel Aufwand verbunden. Da ich in diesem Sommer auf der Schärtenalm arbeite, werden wir heuer nicht so oft dort auftreten. Wir spielen gerne bei privaten Feiern, das ist meistens lässiger. Der nächste Auftritt in der Öffentlichkeit nach »Rock am Rathaus« ist beim Marktfest vor dem Lokal »Kurz a Curry«.

Welche Musikrichtungen habt ihr im Repertoire?

Rudolphi: Eigentlich lässt es sich zusammenfassen unter »Akustik-Cover«. Wir spielen ruhige Lieder, aber auch rockig-poppige Sachen. Bei »Rock am Rathaus« lassen wir die ruhigen Sachen natürlich weg.

Spielt ihr auch eigene Lieder?

Rudolphi: Wir haben zwar ein paar eigene Lieder, haben sie aber noch nicht öffentlich gespielt. Wenn es ums Schreiben geht, ist Robert zuständig und macht das super. Er ist auch unser Gitarren-Ass. Jonas ist unser Cajon-Spieler und hat eine sehr gute Technik, was den Rhythmus angeht. So hat auch jeder in der Band seine eigenen Aufgaben, und das funktioniert wie geschmiert.

Freut ihr euch schon auf das Konzert?

Rudolphi: Auf jeden Fall. Dieses Konzert ist für uns auch stressfrei, dank der sehr guten Organisation. Wir haben um einiges weniger an Technik, um die wir uns kümmern müssen, da für alles von den Veranstaltern gesorgt ist.

Seid ihr auch schon außerhalb des Talkessels bekannt?

Rudolphi: Ja, sind wir. Im vergangenen Jahr haben wir einmal im Wirtshaus Hocheck in Ramsau gespielt. Dort waren auch einige Gäste im Publikum, unter anderem ein 60-jähriger Mann aus Stuttgart. Er ist Organisator eines Festivals in der Nähe von Stuttgart und hat uns eingeladen, dort zu spielen. Dieser Auftritt im Juli 2014 war ein tolles Erlebnis mit über 1 000 Zuhörern. Wir dürfen heuer wieder dort spielen.

Wo kann man sich über eure Band informieren?

Rudolphi: Wir haben eine Facebook-Seite. Man muss nur »The Return« eingeben und dann findet man uns. Annabelle Voss