weather-image
26°

Sabotage im Nationalpark Berchtesgaden

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Klimastation am Watzmannhaus wurde am Dienstag, 23. Juli, zwischen 10.30 und 10.40 Uhr mutwillig beschädigt. Um die Stromversorgung zu durchtrennen, muss der Täter bis zum Solarpanel an der Station hinaufgeklettert sein. An dem Tag herrschte bestes Wanderwetter. Polizei und Nationalparkverwaltung hoffen, dass sich Zeugen melden. Fotos: Nationalparkverwaltung
Bildtext einblenden
Mehrere Klimastationen im Nationalpark Berchtesgaden wurden in den letzten Wochen vorsätzlich sabotiert. Es wurden jeweils die Stromversorgungen zum Solarpanel mit einem scharfen Gegenstand durchtrennt. Bislang ist ein Schaden von rund 10 000 Euro entstanden.

Ramsau (NPV/PIB) – Mehrere Klimastationen im Nationalpark Berchtesgaden wurden in den vergangenen Wochen mutwillig beschädigt und zum Teil außer Funktion gesetzt. Damit gingen wichtige Daten für Hochwasser- und Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes verloren. Die Nationalparkverwaltung hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet, die Polizeiinspektion Berchtesgaden ermittelt.


Aufgrund der zehnminütigen Messintervalle der automatischen Stationen können die Tatzeiten genau ermittelt werden: An der Station direkt neben dem Watzmannhaus wurden bei bestem Bergwetter am Dienstag, 23. Juli, zwischen 10.30 und 10.40 Uhr mehrere Kabel zur Stromversorgung am Solarpanel mit einem scharfen Gegenstand durchtrennt. Bei der Station im Wimbachgries gingen der oder die Täter am 4. Juli zwischen 14.10 und 14.20 Uhr nach der gleichen Methode vor. Um an das Solarpanel zu gelangen, muss der Verursacher an der Station hinaufgeklettert sein.

Anzeige

»Die Beschädigungen sind keinesfalls ein Kavaliersdelikt«, betont die Polizeiinspektion Berchtesgaden. »Ganz im Gegenteil handelt es sich hierbei um gemeinschädliche Sachbeschädigung und damit um eine Straftat.« Bislang ist ein Schaden von rund 10 000 Euro entstanden. Dr. Michael Vogel, Leiter der Nationalparkverwaltung, ist verärgert: »Das sind alles Steuergelder, die man sinnvoller hätte einsetzen können. Die Sabotage behindert präzise Unwettervorhersagen des Deutschen Wetterdienstes für Berchtesgaden und erschwert dem Hochwasserwarndienst die Arbeit.«

Im Winter ist die Lawinenwarnzentrale Bayern auf die Daten der Stationen angewiesen, um die Lawinengefahr in den Berchtesgadener Alpen beurteilen zu können. »Hinzu kommt, dass in den langjährigen Datenreihen zur Erforschung des Klimawandels Lücken entstehen, die nicht geschlossen werden können. Hier schadet man nicht dem Nationalpark, sondern der Allgemeinheit«, betont der Nationalparkleiter. »Dieses Mal ist alles gut gegangen, da wir schnell reagiert haben und es während des Ausfalls der Stationen keine besonderen Vorkommnisse beim Wetter gab. Bei Schlechtwetter-Ereignissen hätten nicht funktionstüchtige Stationen gravierende Auswirkungen auf Hochwasser- und Unwetterwarnungen gehabt.« Eine Spezialfirma hat die beschädigten Stationen bereits repariert.

Um den oder die Täter ausfindig zu machen, bittet die Polizeiinspektion Berchtesgaden um die Mithilfe der Bevölkerung. Wer hat zum Tatzeitpunkt im Umfeld der Stationen verdächtige Beobachtungen gemacht?

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Berchtesgaden unter Telefon 08652/94670 entgegen.