weather-image
27°

Schellenberger Musi spielt »musikalische Zeitgeschichte«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Im Mehrzweckraum der Marktgemeinde Ramsau nahm die Schellenberger Musi am 13. und 14. April ihre neue CD auf. (Fotos: privat)
Bildtext einblenden
Die neue CD der Musikkapelle Marktschellenberg wird am 24. November beim Cäcilia-Konzert im AlpenCongress vorgestellt.

Marktschellenberg – Nach 133 Jahren des Zusammenspiels hat die Musikkapelle Marktschellenberg im April ihre erste professionell produzierte CD aufgenommen. Unter dem Titel »Musikalische Zeitgeschichte« spielt die Kapelle unter der Leitung von Florian Kranawetvogl klassische Blasmusik genauso wie moderne Songs. Präsentiert wird das musikalische Werk am Samstag, 24. November, um 20  Uhr beim Cäcilia-Konzert im Berchtesgadener AlpenCongress.


»Am Anfang war es doch ein ziemliches Wagnis, sich auf den Schritt einer CD-Produktion einzulassen«, räumt Dirigent Florian Kranawetvogl ein. Vieles wurde durchdacht. Welche Stücke sollte man aufnehmen und wie könnte man sich damit von den vielen auf dem Markt erhältlichen Blasmusik-CDs abheben? Schnell waren aber alle Zweifel beseitigt und die Musiker warfen sich mit großem Engagement in die Probenarbeit. Den Musikerinnen und Musikern lag es von Anfang an sehr am Herzen, die musikalische Vielfalt ihrer Musi zu präsentieren. Das galt für die Stückauswahl genauso wie für die unterschiedlichen Besetzungen. So spannt sich der musikalische Bogen auf der neuen CD von den Vorkriegsjahren bis ins Jahr 2018 – mit alten und jüngst eingelernten Stücken.

Anzeige

Verschiedene Formationen

Der Titel »Zeitgeschichte« weist schon darauf hin, dass sich auf dem Tonträger die musikalische Literatur der vergangenen Jahrzehnte widerspiegelt. Zur »Zeitgeschichte« zählen auch die vielen unterschiedlichen Auftritte in den vergangenen Jahren und die verschiedenen Ensembles innerhalb der Musikkapelle. Einen großen Teil macht hierbei die »Tanzmusi« aus. Besonders Hochzeiten, Almtänze und Bergmessen sind die Hauptaufgaben dieser Besetzung. Geprobt wird hierfür immer extra. Und wie bei der Gesamtkapelle, erweitert sich auch für die »Tanzmusi« die Literatur stetig, wie die neuesten Arrangements von Karl Edelmann auf der CD schwungvoll vor Augen führen. Die Weisenbläser und das Holzbläserquartett gehören ebenfalls zur musikalischen Vielfalt der Schellenberger Musi. Diese Formationen treten mit ihren Klängen sowohl bei kirchlichen als auch bei weltlichen Anlässen auf.

Die CD beinhaltet auch viele Titel, die seit Jahrzehnten zum Repertoire der Kapelle gehören, so beispielsweise die Ouvertüre »Meine Königin«, die auf unzähligen Bauernhochzeiten – meistens noch im Gasthaus »Untersberg« – zur »Tischmusi« erklang und auch heute noch gespielt wird. Vielleicht werden beim Erklingen dieses Stückes bei so manchen einige Erinnerungen geweckt, womöglich sogar an den eigenen Hochzeitstag. Zum Repertoire gehört auch »Frühling auf der Alm« – ein Klassiker unter den Konzertwalzern.

»Zu jeder Stunde marschbereit«

Eine besondere Geschichte verbindet die Musikkapelle Marktschellenberg mit dem Marsch »Zu jeder Stunde marschbereit«. Man betont ausdrücklich, dass dieser wunderschöne Marschtitel keinesfalls mit einer politschen Ära oder gar Gesinnung in Verbindung gebracht wird, da die Entstehung Anfang des Jahrhunderts lange vor der Zeit des Nationalsozialismus lag. Der Marsch wurde eigentlich nur zu besonderen Anlässen aufgeführt, das blieb so bis auf den heutigen Tag und hat auch einen besonderen Grund.

Bei der letzten gemeinsamen Musikprobe zu Beginn des Zweiten Weltkriegs spielten die Musiker als letztes Stück diesen Marsch, bevor sie sich voneinander verabschiedeten, um dem Einberufungsbefehl der Wehrmacht nachzukommen. Für nicht wenige Musiker war es das letzte Mal, dass sie diesen Marsch spielen konnten, denn sie kehrten nie wieder heim.

In den Jahren ab 1960 begann die Musikkapelle Marktschellenberg stetig zu wachsen. Waren es vor dem Zweiten Weltkrieg noch selten mehr als 10 bis 15 Musikanten, so kann die Kapelle heute voller Stolz mit 35 Musikerinnen und Musikern auftreten. Noch nie waren es in den letzten 133 Jahren so viele Mitglieder.

Viele neue Stücke

Die musikalische Literatur änderte sich im Laufe der Jahre und wurde um viele neue Stücke erweitert, die langsam auch eine moderne Prägung bekamen. »Es ist enorm wichtig, dass eine Kapelle sich ständig weiterentwickelt«, sagt Dirigent Florian Kranawetvogl. So sind die Stücke »Abel Tasman« und »Let's twist again« die jüngst einstudierten Titel.

Besonders freut man sich bei der Musikkapelle Marktschellenberg darüber, dass bei den Aufnahmen für die neue CD langjährige verdiente Musikanten mitgewirkt haben: Ehrenkapellmeister Siegfried Stocker und Vinzenz Brandner, die die Musikkapelle über Jahrzehnte hinweg musikalisch und gesellschaftlich stark geprägt haben. Ebenso stolz ist man auf den musikalischen Nachwuchs, der die Kapelle in eine gute Zukunft führen soll.

Karten für das Cäcilia-Konzert am 24. November um 20 Uhr gibt es bei der Tourist Information unter Telefon 08652/6565066. fb