weather-image
19°
Weihnachtsstimmung bei der »Loipei Mettn«

Schießen und Beten am frühen Morgen

Die Bischofswieser Weihnachtsschützen, unterstützt von Winkler Weihnachtsschützen, schossen vor Beginn der »Loipei Mettn« Salven, Schnell- und Einzelfeuer. (Fotos: B. Stanggassinger)

Bischofswiesen – Die »Loipei Mettn«, das Hirtenamt der Männer, feierte man am ersten Weihnachtsfeiertag um 7 Uhr in der Loipler Kirche. Es war sternklar und der Schnee glitzerte, als sich 25 Weihnachtsschützen vor der Kirche aufstellten.


Die Schützen von Loipl gehören zum Weihnachtsschützenverein Bischofswiesen und wurden unterstützt von den Winkler Weihnachtsschützen. Die Glocke vom Kirchlein ertönte und Schützenmeister Josef Fegg wünschte allen Schützen »guade Feierdog«. Eine Viertelstunde lang wurde dann geschossen.

Anzeige

»Wir haben viel Freude mit unserem Kircherl in Loipl«, sagte Mesnerin Irmgard Haslauer und das spürte man auch. Das »Loipeier Christkindl« am Hochaltar hatte einen beleuchteten Kranz mit Fuiklsternen, ganz oben am Hochaltar ein beleuchteter Stern auf der einen und ein kleiner beleuchteter Christbaum auf der anderen Seite. Überall waren Tannenzweige mit Misteln, Strohsternen und Sternen aus Gschabertbandln angebracht. Am Altar stand eine etwa 20 Jahre alte Kerze mit einem Christkindl, die noch das »Bären Nannerl« selbst gefertigt hatte.

Eine große alte Krippe war vor vielen Jahren von Hermann Irlinger vom Rosenreitlehen in Loipl gefertigt und nun wieder von Schneiderin Christa Moderegger aufgebaut worden. Die Krippe befindet sich im hinteren Teil des Kirchenschiffes. Die Kirchenbesucher, Frauen und Männer, trugen die Berchtesgadener Festtagstracht.

Ministrantinnen und Ministranten unterstützten Pfarrer Bernhard Bielasik (3.v.r.), daneben Mesnerin Irmgard Haslauer mit Lektor und zweitem Mesner Georg Zupfer.

Das feierliche Hochamt zelebrierte Pfarrer Bernhard Bielasik, begleitet von neun Ministrantinnen und Ministranten. In seiner Predigt ging der Pfarrer auf die besondere Bedeutung der Christnacht und auf die Geburt Jesu ein. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von einer Klarinettenmusi unter der Leitung von Robert Moderegger. Zum Schluss dunkelte man die Kirche ab und es wurde das Lied »Stille Nacht« angestimmt. Bernhard Stanggassinger