weather-image
20°

Schinken, Mais oder Paprika?

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Gut überlegen beim Belegen: Die kleinen Köche konnten aus vielen verschiedenen Zutaten auswählen.
Bildtext einblenden
Das Vergnügen nach der Arbeit: Jetzt gibt es Pizza. Fotos: Anzeiger/Marschner

Berchtesgaden – Das »Intercontinental Berchtesgaden Resort« auf dem Obersalzberg bietet jeden Samstag einen Kinderkochkurs an. Mitmachen darf jeder kleine Hotelgast, aber auch Einheimische dürfen zum Kochen kommen. Am vergangenen Samstag zauberten acht Nachwuchsköche Minipizzen auf den Tisch und durften in der großen Hotelküche auf Entdeckungsreise gehen.


Treffpunkt für die Kochlehrlinge war um 15 Uhr im Spielraum des Hotels. Da wartete schon ein Teil des Kochteams, um den acht neugierigen Kindern das Pizzabacken beizubringen. Und wie es sich für einen richtigen Koch gehört, bekamen die Kinder erst einmal eine Schürze umgebunden und eine Haube auf den Kopf. Dann konnte es losgehen: Paprika, Tomaten, Zucchini und Champignons gab es zur Auswahl für den Belag. Oder doch lieber Mais, Schinken und Salami. Da war für jeden kleinen Gourmet etwas dabei. Die kleine Helena liebt Pizza. »Das ist mein Lieblingsessen«, verriet sie, »am besten mit Champignons.« Und schnitt fleißig die Pilze für ihre Leibspeise klein. Ihre kleine Schwester Rebecca mochte lieber nur Tomaten und Käse drauf. Jeder kleine Koch hatte seine eigene Vorstellung für die erste selbst gemachte Pizza. Nur bei der Soße waren sie sich alle einig: Na logisch, Tomatensoße. So richtig Spaß machte das Ausrollen und Walken des Teiges. Das kam den Kindern bestimmt bekannt vor, schließlich knetet jedes von ihnen gern.

Anzeige

Das Kochteam des Hotels unterstützte die Kleinen tatkräftig beim Schneiden und gab Tipps für das richtige Belegen. Leon legte stolz seine Pizza auf das Blech, er hatte einfach mal alle Zutaten darauf verteilt »Ich mag alles auf der Pizza. Aber Schokolade passt da nicht drauf«, lachte er und hatte schon richtig Hunger. Sara hingegen war der Käse wichtiger. Und dass ihre Pizza gut gewürzt ist. »Nur Kräuter in der Soße find' ich nicht lecker.« Gut, dass es zwei verschiedene Tomatensoßen zur Auswahl gab.

Nachdem alle kleinen Köche ihre Pizzen auf den Blechen verteilt hatten, musste eine neue Frage geklärt werden. »Wo schaffen wir die denn jetzt hin?«, wollte die Profiköchin wissen. »Hoffentlich nicht in den Mülleimer«, antwortete ein Bub. Natürlich nicht, zusammen mit den Köchen machten sich die Kinder auf den Weg in die Großküche des Hotels. Gemeinsam schoben sie die Bleche in den Ofen. Um die Wartezeit zu verkürzen, durften die kleinen den großen Köchen bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. »Das ist ja eine riesige Küche«, staunten die Kids.

Kaum zurück im Spielraum angekommen, machte sich der Geruch frischgebackener Pizza breit, jeder kleine Koch verputzte voller Freude seine Kreation. Und als Nachspeise gab es Gummibärchen. Zum Abschluss durfte dann noch richtig getobt, gerutscht und gespielt werden. Acht kleine satte und zufriedene Kinder fanden das Kinderkochen »richtig super«. Susann Marschner