weather-image
26°

Schlagerstar Andrea Berg im »Anzeiger«-Interview

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Schlagersängerin Andrea Berg stattete zusammen mit ihrem Ehemann Uli Ferber (r.) Hotelier Thomas Hettegger (l.) und seiner Familie im Rahmen der 10. »EdelweißClassic« einen Besuch in Berchtesgaden ab. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Berchtesgaden – Schlagerstar Andrea Berg aus Klein-aspach in der Nähe von Stuttgart stattete gemeinsam mit ihrem Ehemann und Manager Uli Ferber der 10. »EdelweißClassic« in Berchtesgaden eine Stippvisite ab. Der Bühnenstar war zudem am Roßfeld und fuhr über den Königssee. Zustande gekommen ist der Besuch durch die Familie Hettegger, wo Andrea Berg im Winter bei einer Lady-Skigala ein bemerkenswertes Konzert gegeben hatte. Im »Anzeiger«-Interview spricht der Schlagerstar über Berchtesgaden, Hansi Hinterseer und das Bundesverdienstkreuz.


Frau Berg, waren Sie schon einmal in Berchtesgaden?

Anzeige

Andrea Berg: Ich bin das erste Mal hier und ich finde die Gegend wunderschön. Ich habe einen sensationell guten Schweinebraten gegessen. Die Fahrten über den Königssee und über die Roßfeld-Höhenringstraße waren auch sehr beeindruckend.

Wie wurden Sie auf das Hotel »Edelweiß« aufmerksam?

Berg: Ich habe im letzten Jahr im Hotel »Edelweiß« in Großarl ein Gastspiel gegeben und damals die Familie Hettegger kennengelernt. Weil auch mein Schwager öfter ins »Edelweiß« nach Berchtesgaden kommt, wollte ich das auch einmal machen. Außerdem haben uns die Hetteggers auch schon in unserem Hotel besucht. Es ist eine tolle Atmosphäre im Haus, man kann sehr gut ausspannen und der Blick von der Terrasse ist wunderbar. Und trotzdem ist man wie jetzt gerade mit den Oldtimern mitten im Geschehen. Das ist schon ganz etwas Besonderes.

Hansi Hinterseer war ebenfalls im letzten Jahr in Berchtesgaden und hat eine Musiksendung gedreht. Kennen Sie ihn gut?

Berg: Wir kennen uns sehr gut, er ist ein ganz lieber natürlicher und bodenständiger Kollege. Er ist sehr tierlieb, das verbindet uns auch.

Auch mit Dieter Bohlen haben Sie bereits zusammengearbeitet? Wie war diese Zeit?

Berg: Es war sehr kreativ. Dieter Bohlen ist ein ganz lieber Mensch und einer der besten Produzenten, die wir in Deutschland haben.

Welche Musik hört Andrea Berg privat?

Berg: Ich mag sehr gerne Straßenmusik.

Sie wurden für langjährige Hospizarbeit mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland und für Ihr soziales Engagement auch mit dem Stadtsiegel ihrer Heimatstadt Krefeld ausgezeichnet.

Berg: Ich stehe diesen Institutionen durch meine frühere berufliche Verwendung und auch durch private Schicksalsschläge sehr nahe.

Wie lange wollen Sie noch auf der Bühne stehen?

Berg: Ich denke, das kann man nicht vorherplanen. Ich habe jedoch zu meinen Fans eine sehr intensive Beziehung, was mich auch sehr erfüllt.

Kommen Sie wieder einmal nach Berchtesgaden?

Berg: Ganz bestimmt, wir haben uns da schon verabredet. Christian Wechslinger