Schleuserlohn beschlagnahmt

0.0
0.0

Piding – Bundespolizisten haben am Donnerstag auf der A 8 bei Piding zwei Schleusungen beendet. Zwei Österreicher und ein Rumäne hatten in ihren Fahrzeugen unabhängig voneinander drei Syrer beziehungsweise drei Kosovaren unerlaubt nach Deutschland gebracht. Die Beamten beschlagnahmten Schleuserlohn in Höhe von 1 000 Euro.


In den frühen Morgenstunden kontrollierten Fahnder der Bundespolizei die Insassen eines Fahrzeugs mit österreichischer Zulassung. Der österreichische Fahrer und sein 23-jähriger Landsmann konnten sich ausweisen. Allerdings befanden sich im Fond des Wagens drei Personen, die keine gültigen Dokumente hatten. Wegen des Verdachts auf Schleusung wurden alle fünf Fahrzeuginsassen mit zum Revier genommen. Dort gab der Beifahrer zu, dass er und sein Bekannter über einen Mittelsmann mit der Tour von Wien bis nach München beauftragt worden waren. 1 000 Euro hätten sie für die Fahrt bekommen. Die Beamten beschlagnahmten den Schleuserlohn.

Anzeige

Beide Österreicher wurden in die Justizvollzugsanstalt Bad Reichenhall eingeliefert. Sie werden sich wegen Einschleusens von Ausländern strafrechtlich verantworten müssen. Das Gleiche gilt für einen rumänischen Staatsangehörigen. Bundespolizisten hatten den 23-Jährigen in den Abendstunden ebenfalls auf der A 8 festgenommen. In seinem Wagen mit ungarischer Zulassung hatte er drei Kosovaren unerlaubt ins Bundesgebiet gebracht. Seine Begründung, er habe nicht allein fahren wollen und daher zur Unterhaltung Anhalter mitgenommen, halfen dem Rumänen wenig. Auch er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. fb

- Anzeige -