weather-image

Schöner als jeder sportliche Erfolg

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Mama Katy Hölzl und Papa Florian Fendt sind glücklich über ihre Tochter Leonie, die am Sonntag in der Kreisklinik Bad Reichenhall gesund das Licht der Welt erblickte. (Foto: privat)

Bischofswiesen – So einzigartig kann sich ganz sicher kein noch so großer sportlicher Erfolg anfühlen: »Ein schöneres Gefühl gibt es nicht, als Mama zu werden«, sagt Ex-Skirennläuferin Katy Hölzl aus tiefstem Herzen – und ihre Augen strahlen warm und weich. Am Sonntag um 17.25 Uhr hat die Weltmeisterin des Jahres 2009 im Riesenslalom ihre Tochter Leonie in der Kreisklinik Bad Reichenhall gesund zur Welt gebracht.


Am nächsten Mittag schläft Leonie friedlich in den Armen ihres Vaters Florian Fendt. Ein ausnehmend hübsches Kind ist die bei ihrer Geburt 3 020 Gramm schwere und 49 Zentimeter große Tochter des sympathischen Paares. »Die Kleine hat ungewöhnlich viele und auch noch ganz pechschwarze Haare«, sagt Schwester Olga, die gar nicht wusste, dass »wir so eine prominente Patientin haben«. Umso mehr freue sie sich, dass sich die Bischofswieserin Katy Hölzl »für uns entschieden hat.« Das meint auch Dr. Wolfram Turnwald, Chefarzt von Gynäkologie, Geburtshilfe und Brustzentrum an der Kreisklinik Bad Reichenhall.

Anzeige

»Katy Hölzl war zur Geburtsplanung bei uns«, so der Mediziner. Er untersucht alle werdenden Mütter und kann bei erkennbaren Problemen eine Geburt in der Kinderklinik im Klinikum Traunstein empfehlen. Seit 17 Jahren im Haus, kooperiert Dr. Turnwald schon lange mit den Traunsteiner Kollegen. So kann er auch bei erst während einer Geburt auftretenden Komplikationen umgehend einen Kinderarzt aus Traunstein nach Reichenhall holen. »Dank dieser Zusammenarbeit können wir den Eltern garantieren, dass ihre Kinder bei uns gut und sicher zur Welt gebracht werden«, sagt Dr. Turnwald.

Nicht nur Katy Hölzl und Florian Fendt, sondern auch viele andere Eltern aus dem Berchtesgadener Land vertrauen auf die Kompetenz der Reichenhaller Abteilung für Geburtshilfe. Rund 500 Kinder erblicken jährlich auf der Station 1a das Licht der Welt, Tendenz steigend.

Die kleine Leonie war heuer dort bereits die 242. Geburt. Sie und ihre Mama sind wohlauf, hat sich Chefarzt Turnwald am Morgen nach der Geburt persönlich überzeugt. »Leonie war schon vor der Geburt ganz schön temperamentvoll, sie hat gestrampelt bis zum Schluss«, erzählt Schwester Olga. Das Temperament habe sie wohl von ihr, mutmaßt Mama Katy. Wenn sie mit dem Töchterchen nach Hause kommt, wird sie viel Zeit für den süßen Nachwuchs haben. Skischule und Fernstudium zum Fitness- und Gesundheitsmanagement lassen der ehemaligen Leistungssportlerin genügend Raum für das wirklich Wichtige im Leben: die Familie. Ina Berwanger

- Anzeige -