weather-image
18°

Söder ehrt Schönauer Wirtsleute

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Ministerpräsident Dr. Markus Söder (2.v.l.), Heimatminister Albert Füracker (r.) und die Präsidentin des DEHOGA Bayern, Angela Inselkammer (2.v.r.), prämierten die Wirtsleute des Gasthofs »Bodner«, Michael und Elisabeth Graßl. (Foto: privat)

Schönau am Königssee – Der Gasthof »Bodner« in Schönau am Königssee ist am Mittwoch in München als eine der 100 besten Heimatwirtschaften Bayerns ausgezeichnet worden.


Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat hat im Rahmen eines Wettbewerbs in Kooperation mit dem DEHOGA Bayern innovative »Heimatwirtschaften« prämiert. Diese würden sich »als Stützen der bayerischen Heimat in besonderer Weise für den Erhalt und die Weitergabe von Brauchtum, Tradition und Dorfgemeinschaft« einsetzen.

Anzeige

»Unsere typisch bayerischen Wirtshäuser und Gaststätten sind ein lebendiges Symbol bayerischer Lebensart. Heimatwirtschaften prägen mit ihrer Geschichte, Tradition und sozialen Bedeutung den ländlichen Raum in Bayern«, betonte Ministerpräsident Dr. Markus Söder beim Festakt. »Heimatwirtschaften sind als Stützen der Heimat Institutionen bayerischer Lebensart, Motor der regionalen Wirtschaft, Begegnungsstätte für Jung und Alt und Plattform für aktives Gemeinwesen«, ergänzte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat hatte gemeinsam mit dem DEHOGA Bayern im Rahmen eines Wettbewerbs innovative »Heimatwirtschaften« gesucht. Bewerben konnten sich alle Heimatwirtschaften mit regelmäßigen Öffnungszeiten einer bayerischen Gemeinde im ländlichen Raum. Mehrere Hundert Gaststätten aus ganz Bayern beteiligten sich an dem Wettbewerb. »Ein großartiger Erfolg«, hob Söder hervor.

Über die Prämierung der Wettbewerbsteilnehmer entschied eine Jury, die sich aus dem Heimatminister, der Präsidentin des DEHOGA Bayern, Angela Inselkammer, und der Vorsitzenden des Fachbereichs Gastronomie des DEHOGA Bayern, Monika Poschenrieder, zusammensetzte. Söder und Füracker prämierten beim Festakt die »100 besten Heimatwirtschaften« mit einem Gütezeichen, einer Urkunde und einem Preisgeld von 1 000 Euro. Außerdem wurden alle Preisträger auf der Homepage des Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (www.heimat.bayern/heimatwirtschaften) sowie des DEHOGA Bayern (www.dehoga-bayern.de) veröffentlicht. fb