weather-image

Starke Rauchentwicklung in Praxis für Nuklearmedizin

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Brekl

Freilassing – Nach einem Defekt an einem medizinischen Gerät in einer Praxis im Freilassinger Stadtzentrum kam es zu einem größeren Feuerwehreinsatz, zu dem ein auch spezieller Techniker anrücken musste.


Update, Donnerstagmorgen: Polizeibericht

Gegen 14 Uhr kam es am Mittwoch in einer Arztpraxis in der Münchener Straße in Freilassing zu einer starken Rauchentwicklung in einem der Behandlungsräume. Die Ursache soll ein technischer Defekt der Lüftungsanlage gewesen sein.

Anzeige

Die Feuerwehr Freilassing war mit 30 Mann im Einsatz. Die Münchener Straße wurde aufgrund des Einsatzes für eine halbe Stunde gesperrt. Es bestand weder eine Gefahr für die anwesenden Personen noch für das Gebäude.

Update, Mittwoch, 16.30 Uhr:

In einer Praxis für Kernspintomographie und Nuklearmedizin in der Münchener Straße in der Freilassinger Stadtmitte kam es am frühen Nachmittag nach ersten Auskünften zu einem technischen Defekt.

Die Feuerwehr Freilassing rückte mit vier Fahrzeugen und unzähligen freiwilligen Helfern an. Unter schwerem Atemschutz begaben sich die Floriansjünger auf die Suche nach dem beißenden Brandgeruch, der sich in der Praxis verteilt hatte.

Kurzzeitig wurde die komplette Straße in diesem Bereich gesperrt, 15 Minuten später mussten nur noch die aus Salzburg kommenden Fahrzeuge umgeleitet werden. Auch diese Umleitung konnte nach weiteren 30 Minuten aufgehoben werden.

Da noch nicht genau gesagt werden kann, wie es zu dem Defekt an dem medizinischen Gerät kam, wurde ein spezieller Techniker angefordert. Die Praxis wurde im hinteren Teil belüftet. Im Einsatz waren die Feuerwehr Freilassing, der Einsatzleiter Rettungsdienst sowie ein Rettungswagen und die Polizei.

Bildtext einblenden
Foto: FDL/Brekl

Erstmeldung, 15.45 Uhr:

In einer Praxis für Kernspintomographie und Nuklearmedizin an der Münchener Straße in der Stadtmitte kam es am frühen Nachmittag zu einem Defekt an einem medizinischen Gerät.

Aktuell warten die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei auf einen speziellen Techniker, der mit Bedienung und Wartung der betroffenen Maschine vertraut ist. Das Gebäude wird bereits entlüftet.

Ersten Informationen zufolge sollen keine Personen verletzt worden sein.

Wir berichten, sobald neue Informationen und Bilder von der Einsatzstelle vorliegen.

FDL/Brekl