weather-image

»Superfood am Wegesrand«

2.7
2.7
Bildtext einblenden
Heli Unterberger ist stolz auf das umfangreiche Programm der Marktschellenberger Gesundheitswochen. (Foto: Voss)

Marktschellenberg – Heli Unterberger, Leiter der Tourist Info Marktschellenberg, sagt von sich selbst, er sei »absolut kein Gesundheitsapostel«. Aber dafür begeistert von den Marktschellenberger Gesundheitswochen. Dieses Mal steht das Wohlfühl- und Entschlackungsprogramm unter dem Motto »Gesund und fit in den Frühling«. Natürlich darf die Kartoffelkur nicht fehlen.


Heli Unterberger hat die Organisation für die Gesundheitswochen, die von 8. bis 24. März dauern, übernommen. 15 Referenten konnte er gewinnen. Die ärztliche Leitung der Veranstaltungsreihe übernimmt Dr. Caren Lagler. Bei dem kostenlosen Programm der Gemeinde Marktschellenberg geht es darum, seinen Körper zu entschlacken, ihm etwas Gutes zu tun und darum, etwas über die richtige Ernährung zu erfahren.

Anzeige

»Die Gesundheitswochen sind für alle«, betont Unterberger. So kämen immer viele Teilnehmer aus den Umlandgemeinden, auch aus Grödig, Hallein und Kuchl. »Ein Ehepaar, das über 80 ist, kommt sogar seit mehr als zehn Jahren aus Köln, extra zu den Marktschellenberger Gesundheitswochen«, freut sich der Organisator. Im Zentrum stehe, wie schon seit 36 Jahren, die Kartoffelkur, entwickelt von Dr. Anneliese Heidegger. Die Wirksamkeit, sprich die positiven Auswirkungen auf den Körper, habe eine Studie von Dr. Stephan Scharla bewiesen. Die Studie ist auf den letzten Seiten des Rezeptheftes abgedruckt, wie Heli Unterberger informiert. In diesem Heft stehen alle Gerichte, die man während der Kur kochen kann. Die Rezepte wurden kürzlich erst überarbeitet. »Vorher stand zum Beispiel in der Zutatenliste: Meersalz. Das haben wir durch Berchtesgadener Steinsalz ersetzt«, so Unterberger. So ist es perfekt auf die regionalen Lebensmittel ausgerichtet. Wer nicht selbst kochen will, für den kocht Gerti Obermaier, fügt der Organisator hinzu.

Das Heft ist ab sofort erhältlich in der Tourist Info Marktschellenberg und beim Eröffnungsabend der Gesundheitswochen am Donnerstag, 8. März, um 19 Uhr im Feuerwehrhaus Marktschellenberg. »Das heißt aber nicht, dass jeder die Kartoffelkur mitmachen muss«, fügt der Organisator hinzu. Man könne die einzelnen Veranstaltungen trotzdem besuchen und muss nicht alles von vorn bis hinten mitmachen. Beim Eröffnungsabend liegen Listen aus, dort können sich Interessierte eintragen. »Die Anmeldung ist nur für uns wichtig, damit wir ein bisschen planen können. Man kann sich trotzdem auch kurzfristig noch entscheiden, bei einer Veranstaltung mitzumachen«, erklärt Unterberger. Seit einem Monat ist er mit der Organisation beschäftigt.

Eine der Veranstaltungen ist zum Beispiel der Vortrag »Gesunde Füße – gesunder Körper« von Katja Wein. Die Physiotherapeutin ist zum ersten Mal dabei. Sie möchte den Teilnehmern näherbringen, wie man den Körper positiv über die Füße beeinflussen, Fehlbelastungen vorbeugen und Deformitäten der Füße aufhalten kann. Dieser Infoabend findet am Montag, 19. März, um 18.30 Uhr im Turnsaal der Grundschule Marktschellenberg statt.

Kräuterpädagogin Evi Hajek referiert ihrerseits am Dienstag, 20. März, um 18 Uhr im Mehrzweckraum über Kräuter für Magen und Darm. Das Motto lautet: »Was bitter im Mund – im Magen gesund.« Dr. Anneliese Heidegger übernimmt auch wieder ein Angebot, obwohl sie sich schon in den Ruhestand verabschiedet hatte. Sie führt Teilnehmer bei einer Kreislaufwanderung über den Glockenweg zum Lohnerlehen. Im Anschluss folgt eine Kräuterwanderung mit Kräuterpädagogin Monika Angerer. Der Titel: »Superfood am Wegesrand.« Hierzu sagt Heli Unterberger: »Hoffentlich wächst zu dieser Zeit schon der Bärlauch.« Übrigens: Nach den Gesundheitswochen starten in Marktschellenberg die Bärlauchwochen.

Diese Angebote passen laut Heli Unterberger perfekt zu dem Attribut »Gesundheitsdorf«, das Marktschellenberg seit dem Jahr 2000 trägt. »Das ist für mich auch im touristischen Sinne wertvoll«, betont der Leiter der Tourist Info. »Wir positionieren uns als Gesundheitsdorf, weil wir die besten Voraussetzungen dafür haben.« So, wie Ramsau ein Bergsteigerdorf sei, so habe Marktschellenberg als Gesundheitsdorf etwa die Almbachklamm, Kreislaufwanderungen, ein Freibad und Kneippanlagen.

Nach den zwei Gesundheitswochen ist ein Abschlussabend für Samstag, 24. März, 17 Uhr im Thorerlehen angesetzt. »Dann gibt es ein gemeinsames Fastenbrechen«, kündigt Unterberger an. Das komplette Programm, weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter Telefon 08650/988830 oder auf der Internetseite www.marktschellenberg.de. Annabelle Voss

Italian Trulli