weather-image
19°

Suzuki überschlägt sich am Wachterl

2.9
2.9
Bildtext einblenden
Der Einheimische konnte sich nach seinem Unfall selbst aus dem Wagen befreien und zum nahe gelegenen Autohaus gehen. (Foto: BRK BGL)

Ramsau – Ein 42-jähriger Einheimischer hat sich am Dienstagvormittag kurz nach 10 Uhr auf der B 305 am Wachterl in Ramsau mit seinem Suzuki Grand Vitara überschlagen. Der nach erster Einschätzung mittelschwer Verletzte konnte sich selbst befreien und zum nahen Autohaus gehen.


Der Mann war von Ramsau kommend bergauf zum dortigen Autohaus am Wachterl unterwegs, um eine herausgefallene Heckscheibe an seinem Auto ersetzen zu lassen, als er kurz vor der Abzweigung zum Taubensee, Alte Reichenhaller Straße, nach eigenen Angaben einem Reh ausweichen musste und auf der schneebedeckten und extrem schmierigen Fahrbahn ins Schleudern geriet. Der Wagen fuhr nach rechts die Böschung hinauf, streifte einen Baum, rammte ein Verkehrsschild, überschlug sich und blieb wieder auf den Rädern stehen.

Anzeige

Beamte der Bundespolizei kamen zufällig am Unfallort vorbei und leisteten Erste Hilfe. Das Berchtesgadener Rote Kreuz mit Rettungswagen und Notarzt brachte den Verletzten nach medizinischer Erstversorgung zur Kreisklinik Bad Reichenhall. Zehn Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Ramsau waren mit zwei Fahrzeugen im Einsatz. Beamte der Berchtesgadener Polizei nahmen den Hergang auf. Nach ersten Schätzungen entstand am Unfallwagen Totalschaden in Höhe von rund 3 000 Euro. Um weiteren Verkehrsunfällen auf der rutschigen Fahrbahn vorzubeugen, forderten die Einsatzkräfte den Winterdienst nach. fb