„Christoph 14“ im Einsatz: Soldat mit schwerer Knieverletzung aus der Rossgasse auf der Reiter Alpe gerettet
Bildtext einblenden
Foto: Leitner, BRK BGL

Tödlicher Unfall am Untersberg: Mann stürzt 40 Meter ab

Berchtesgadener Hochthron/Untersberg/Schellenberger Forst – Ein 87-jähriger Bergsteiger ist am Donnerstagnachmittag in der Mittagsscharte am Untersberg rund 40 Meter tief durch Fels- und Schottergelände abgestürzt und trotz aller Bemühungen von Ersthelfern und Einsatzkräften noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen verstorben. Einsatzkräfte der Bergwachten Martktschellenberg und Berchtesgaden, der Grödiger Bergrettung, die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers „Christoph 14“ und eines österreichischen Polizeihubschraubers waren im Einsatz und konnten die eigentliche Unfallstelle wegen Nebel nicht direkt anfliegen. Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt ein Polizeibergführer der Alpinen Einsatzgruppe (AEG) des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd den genauen Hergang.


Der erfahrene Salzburger war gegen 14.30 Uhr im Abstieg vom Salzburger Hochthron in Richtung Mittagsscharte, um von dort aus weiter in Richtung des Stöhrhauses am Berchtesgadener Hochthron zu wandern. Vermutlich waren aufgrund von starkem Nebel die Felsen des alpinen Steigs feucht und rutschig, weshalb er ohne Fremdbeteiligung ausrutschte und etwa 40 Meter in dem fels- und schotterdurchsetzten Steilgelände abstürzte. Andere Bergsteiger waren sofort zur Stelle, leisteten Erste Hilfe und verständigten die Integrierte Leitstelle Traunstein, die zunächst die örtlich zuständige Bergwacht Marktschellenberg und den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ alarmierte.

Der Heli konnte die Einsatzstelle wegen Nebel nicht direkt anfliegen und setzte Retter und Ausrüstung in mehreren Anflügen unterhalb der Wolkengrenze an der Hochlack ab, wo der Pilot landen und die Einsatzkräfte aussteigen lassen konnte. Von dort aus stiegen sie weiter über den Thomas-Eder-Steig zu Fuß auf, wobei der Voraustrupp mit Notarzt bereits nach guten 20 Minuten beim Verletzten war und ihn intensivmedizinisch versorgte. Weitere Bergretter aus Marktschellenberg und Berchtesgaden brachten von der Hochlack aus zusätzliche Ausrüstung an den Einsatzort und versicherten das Gelände mit Seilen, um den Patienten dann in der Trage aus dem Nebel zu transportieren, wo ihn der Heli mit der Winde aufnehmen sollte; doch so weit kam es nicht mehr, da sich der Zustand des Verunfallten trotz aller Bemühungen verschlechterte und er letztlich gegen 16.25 Uhr vor Ort verstarb.

Während der Rettungsaktion waren weitere Einsatzkräfte der Grödiger Bergrettung und der Bergwacht Marktschellenberg mit der Seilbahn von Grödig aus aufs Plateau gefahren und zu Fuß in Richtung Mittagsscharte unterwegs, um dann beim Abtransport zu unterstützen. Da eine Bergung weder mit dem Hubschrauber möglich war und ein Abstieg über den Thomas-Eder-Steig zu aufwendig geworden wäre, brachten die Einsatzkräfte den Verstorbenen von der Mittagsscharte nach oben in Richtung  der gut ausgebauten Skiabfahrt (Weinsteig) auf die Nordostseite des Untersbergs, wo ihn dann unterhalb der Nebelgrenze die Besatzung des Salzburger Polizeihubschraubers aufnehmen und ins Tal fliegen konnte. Insgesamt waren 30 Bergretter aus Marktschellenberg (8), Berchtesgaden (10) und Grödig (12) an der aufwendigen Rettungsaktion beteiligt, darunter auch der Schellenberger Bergwacht-Notarzt und eine Fahrzeug-Besatzung mit dem Berchtesgadener Kerosin-Anhänger.

fb/red