weather-image

Touristen bringen 505 Millionen Euro Umsatz

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Jeder Tourist lässt durchschnittlich 109,50 Euro täglich im Berchtesgadener Land. Foto: BGLT

Berchtesgaden – Der Tourismus bringt dem Landkreis Berchtesgadener Land einen jährlichen Bruttoumsatz von rund 505 Millionen Euro. »Das ist ein Plus von rund 40 Prozent gegenüber dem Jahr 2005«, sagte Stephan Köhl, Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus Gesellschaft (BGLT), am Donnerstagabend beim Zweckverband Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee. Demnach lässt jeder Gast täglich rund 109,50 Euro beim hiesigen Gewerbe. Köhl informierte die Verbandsräte im Rahmen eines Zwischenberichte über die Arbeit der BGLT.


Die Gesellschaft mit ihren 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verfügt nach den Worten Köhls über ein Budget von jährlich 1,1 Millionen Euro, von denen 80 Prozent ins Marketing fließen. Derzeit bereitet man eine Markendiskussion im Landkreis vor. »Die vier Marken und die Regions-DNA werden geprüft. Wir wollen wissen, was zusammenpasst und was nicht«, so Stephan Köhl. Der zeigte sich stolz, dass die Gästeankünfte im Landkreis weiterhin steigen. Im Jahr 2013 waren es rund 713 000. Weil die Urlauber aber immer kürzer bleiben, spiegelt sich der Gästeanstieg nicht in dieser Form bei den Übernachtungen wider. Im letzten Jahr registrierte man 3 459 000 Übernachtungen. »Dabei muss man auch berücksichtigen, dass wir jedes Jahr rund 2,4 Prozent an Betten verlieren«, sagte Köhl.

Anzeige

Seit dem Jahr 2012 lag der Marketingschwerpunkt der BGLT bei Familien. Dieser Schwerpunkt läuft nun aus und man will sich ab nächstem Jahr den Themen Wandern und Nachhaltigkeit widmen. Dazu gehören unter anderem das Brauchtum, die Landwirtschaft und regionale Produkte, Naturerlebnisse, E-Bike-Angebote, das Wanderfestival, der Nationalpark, Alpine Pearls und der Öffentliche Personennahverkehr. »Freilich wollen wir aber trotzdem weiterhin Familien ins Land holen«, betonte Stephan Köhl und nannte als weiteren Marketingschwerpunkt den Wintertourismus. Ulli Kastner

- Anzeige -