weather-image
27°

»Verantwortlich leben, solidarisch handeln«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Vorsitzender Thomas Zinner (l.) und Präses Dr. Thomas Frauenlob begrüßten die neuen Mitglieder Silvia Heiß (2.v.l.) und Verena Nagel. (Foto: privat)

Berchtesgaden – Neben dem Rückblick auf ein veranstaltungsreiches Jahr standen die Planungen für den gezielten Ablauf des 157. Vereinsjahres mit der Altkleidersammlung sowie Neuaufnahmen im Mittelpunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kolpingsfamilie Berchtesgaden.


Nach der Begrüßung der zahlreich erschienenen Mitglieder durch Vorsitzenden Thomas Zinner sprach Präses Monsignore Dr. Thomas Frauenlob in seinem geistlichen Wort von den Fußspuren Gottes. Zinner gab dann einen Überblick über seine umfangreichen Tätigkeiten in der Kolpingsfamilie sowie im Bezirks- und Diözesanverband. Dabei hob er einige Termine wie das Marktfest, die Zusammenarbeit in Maria am Berg mit den Untersalzberger Weihnachtsschützen und die Qualitätsverbesserung im Heim besonders hervor. Ebenso erwähnte er positiv die Integration der Kolpingsfamilie in den Pfarrverband.

Anzeige

Danach ließ Schriftführer Johannes Schöbinger in seinem Bericht die Aktivitäten der Kolpingsfamilie im abgelaufenen Vereinsjahr schwerpunktmäßig Revue passieren. Erfreulich sei die rege Teilnahme an den verschiedenen Veranstaltungen wie Vortragsabenden, Exkursionen, Glühweinverkauf, geselligen Zusammenkünften oder der Bergmesse auf der Bindalm gewesen. Gut besucht waren laut Schöbinger auch die monatlichen Kolpingtreffs.

Kassier Michael Lochner berichtete von erheblichen Mehrausgaben. Die Erlöse aus der Altkleidersammlung und dem Glühweinverkauf ermöglichten aber erneut die Förderung von gemeinnützigen Einrichtungen. »Die überörtlichen solidarischen Leistungen wären ohne zusätzliche Einnahmen nicht zu schultern«, betonte Lochner. Kassenprüfer Franz Kurz stellte fest, dass die Kasse ordentlich belegt und einwandfrei geführt wurde. Er dankte dem Kassier für dessen sorgfältige Arbeit und beantragte die Entlastung des Kassiers. Diese wurde einstimmig erteilt.

Der Referent für Jugend und Familie, Martin Kienast, sowie die beiden Gruppenleiterinnen Silvia Heiß und Verena Nagel berichteten über die laufende Jugendarbeit. Schwerpunkt ihrer Arbeit sei soziales Engagement, wobei praktisches Tun im Vordergrund stehe.

Zur Einstimmung auf die diesjährige Gebrauchtkleidersammlung am 8. April gab Organisationsleiter Alexander Zeuner Informationen über den Stand der Vorbereitungen und die Durchführung.

Einstimmig angenommen wurde eine Satzungsänderung, notwendig geworden aufgrund der Überprüfung durch das Kolpingwerk Deutschland. Die Satzung entspricht nun dem aktuellen Rechtsstand hinsichtlich Vereinszwecken, Wahlen und Gemeinnützigkeit.

Auf die Formalitäten folgten die Neuaufnahmen. Die beiden Jugendleiterinnen Silvia Heiß und Verena Nagel wurden unter Beifall in die Kolpingsfamilie aufgenommen. In der allgemeinen Diskussion sprachen die Mitglieder die Gewinnung vor allem junger Leute an. Der Vorstand werde dazu ein Konzept erarbeiten. fb