weather-image
21°

Vermisstensuche in der Scheffau

5.0
5.0

Berchtesgadener Land (ml) – Die Einsatzkräfte der Bergwachten im Berchtesgadener Land hatten am Samstag viel Arbeit.


Vor dem Waldbrand am Poschberg (siehe Seite 6) mussten sie am Samstagvormittag zwischen Scheffau und Oberau mit ihrer Suchhundestaffel zusammen mit den Polizeihundeführern nach einer vermissten Frau suchen, die gegen 11.45 Uhr von einem Hund rund 50 Meter von einer Forststraße entfernt im Bergwald gefunden wurde und von der Bergwacht Marktschellenberg nur noch tot geborgen werden konnte. Rettungstaucher der BRK-Wasserwacht aus Berchtesgaden und Bad Reichenhall hatten zuvor noch in einem Weiher an der Scheffauer Straße bei Zill nach der Vermissten gesucht.

Anzeige

Gegen 11.15 Uhr musste die Bergwacht Bad Reichenhall zu 14-jährigen Buben ausrücken, der auf dem Weg zwischen Listsee und der Garnei am Thumsee mit seinem Mountainbike gestürzt war, sich am Ellbogen verletzt hatte und unter Kreislaufproblemen litt. Die Bergwacht versorgte den Verletzten und transportierte ihn liegend bis zum Langacker im Bruckthal, wo eine Rettungswagenbesatzung des Roten Kreuzes den weiteren Transport zur Kreisklinik Bad Reichenhall übernahm.

Gegen 15 Uhr brauchte eine 56-jährige Frau mit einer allergischen Reaktion nach einem Insektenstich an der Schrainbachalm medizinische Hilfe. »Christoph 14« aus Traunstein landete bei der Patientin und flog sie zur Kreisklinik Berchtesgaden.

Gegen 17.45 Uhr ging ein weiterer Notruf für die Bergwacht Berchtesgaden aus der Watzmann-Ostwand ein, wo zwei junge Bergsteiger aus Sachsen in rund 2 100 Metern Höhe auf dem Berchtesgadener Weg wegen der fortgeschrittenen Zeit und der angekündigten Wetterverschlechterung Hilfe brauchten. Die Bergwacht und die Besatzung von »Christoph 14« holten die Beiden per Rettungstau ab und flogen sie ins Tal.

Gegen 19.15 Uhr musste die Bergwacht Ramsau zum Wimbachschloss ausrücken, wo eine ältere Frau schwer gestürzt war. Die Bergretter forderten zum schonenden Abtransport »Christoph 14« nach, der in unmittelbarer Nähe der Einsatzstelle landen konnte, die bereits versorgte Patientin übernahm und zum Klinikum Traunstein flog.

Am Sonntag gegen 8 Uhr brauchte eine intern erkrankte Frau am Stahlhaus Hilfe. Die Bergwacht holte die Patientin mit dem Geländewagen ab, versorgte sie zusammen mit dem Berchtesgadener Notarzt und fuhr sie bis nach Hinterbrand, wo eine Rettungswagenbesatzung den weiteren Transport zur Christian-Doppler-Klinik nach Salzburg übernahm.