weather-image
14°

Verpuffung im Hotel »Rehlegg«

3.2
3.2
Bildtext einblenden
Vorsorglich wurde am Donnerstagvormittag ein Großaufgebot an Einsatzkräften alarmiert. Im Hotel »Rehlegg« war es bei Schweißarbeiten zu einer Verpuffung gekommen. Foto: Anzeiger/Wechslinger

Ramsau - Bei einer Verpuffung im Heizungsraum des Hotels »Rehlegg« in Ramsau bei Berchtesgaden hat am Donnerstagvormittag ein 36-jähriger Österreicher leichte Brandverletzungen und eine Rauchgasvergiftung erlitten. Der Mann war gerade mit Trennschneider- und Schweißarbeiten beschäftigt und konnte sich nach einem Löschversuch noch selbst ins Freie retten. Die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr suchten den Keller nach Glutnestern ab, führten Löscharbeiten durch und belüfteten das Gebäude. Notarzt und Rettungsassistenten des Roten Kreuzes brachten den Verletzten nach medizinischer Erstversorgung zur weiteren Behandlung in die Kreisklinik Berchtesgaden.


Die Leitstelle Traunstein schickte um 11.13 Uhr mit Alarmstufe B5 ein Großaufgebot an Einsatzkräften zum Hotel in der Ramsau, darunter die Freiwilligen Feuerwehren Ramsau, Berchtesgaden, Schönau, Königssee, Bischofswiesen, Schneizlreuth und Bad Reichenhall, die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung, den Baufachberater des Technischen Hilfswerks (THW) und das Rote Kreuz mit der Sanitätseinsatzleitung samt Unterstützungsgruppe, den Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) der BRK-Bereitschaften Bad Reichenhall und Berchtesgaden, 15 Sanitätern, drei Notärzten, drei Rettungswagen und drei Krankenwagen.

Anzeige

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war Isoliermaterial in Brand geraten und regelrecht verpufft, wodurch es zu starker Rauchentwicklung kam. »Das Personal hat daraufhin das Hotel vorsorglich sehr schnell und geordnet evakuiert«, lobt BRK-Einsatzleiter Hermann Scherer. Mitarbeiter und Gäste waren nicht in Gefahr und durften nach einiger Wartezeit ins Gebäude zurück. Der Großteil der rund 140 Einsatzkräfte und 30 Fahrzeuge konnte nach kurzer Zeit wieder einrücken. Die Feuerwehr Ramsau musste das Gebäude noch einige Zeit lang belüften. Beamte der Berchtesgadener Polizei nahmen die Ermittlungen zur genauen Brandursache auf. Ersten Schätzungen zufolge entstand vor allem an der Heizungsanlage ein Brand- und Rauchschaden in Höhe von rund 70 000 Euro. ml