weather-image
18°

Vielfältige Aufgaben mustergültig gemeistert

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Vier, auf die sich die Bischofswieser verlassen können (v.l.): Bürgermeister und Feuerwehr-Dienstherr Thomas Weber, Kommandant Georg Graßl, Rüdiger Mielsch, der 2. Vorsitzende des Fördervereins, und 2. Kommandant Martin Irlinger. (Foto: Wechslinger)

Bischofswiesen – Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bischofswiesen im Gasthaus »Oberkälberstein« wurde deutlich, dass es bei der Wehr auf allen Ebenen stimmt und die Kommandantur mit Georg Graßl und Martin Irlinger mit ihren Feuerwehrleuten beste Arbeit leistet. Dies ging sowohl aus den Worten von Bürgermeister Thomas Weber als auch aus dem Kommandantenbericht, dem Vortrag von Rüdiger Mielsch vom Förderverein der Feuerwehr und den Grußworten von Kreisbrandrat Sepp Kaltner hervor.


Nachdem Bürgermeister und oberster Feuerwehrmann Thomas Weber viele Honoratioren und Feuerwehrleute begrüßt hatte, lobte er seine Wehr für ihre stete Einsatzbereitschaft und ihre Arbeit zum Wohle aller Bürger.

Anzeige

Kommandant Georg Graßl sprach in seinem Rechenschaftsbericht von einem ereignisreichen Jahr, das von Einsätzen und Übungen sowie den Erweiterungen der Wehrstrukturen geprägt gewesen sei. In einem Rückblick erinnerte der Kommandant an die verschiedensten Einsätze wie tödliche Unfälle, Fehlalarme, die Höhlenrettung am Untersberg, Brände und kleinere Einsätze.

116 Einsätze

Insgesamt rückte die Freiwillige Feuerwehr Bischofswiesen zu 116 Einsätzen aus. Davon waren neun Brandeinsätze, 68 technische Hilfeleistungen, 28 Fehlalarme sowie eine Sicherheitswache und zehn sonstige Tätigkeiten. Die Einsatzstunden beliefen sich auf 2 705, die insgesamt ehrenamtlich geleistete Feuerwehrarbeit betrug 12 187 Stunden.

Das Feuerwehrjahr beinhaltete jedoch auch Übungen, Aus- und Fortbildungen, Lehrgänge, das Ablegen von Leistungsabzeichen sowie einen Tag der Offenen Tür. Die beeindruckendste von Uli Hölzl ausgearbeitete Übung fand im Ortsteil Loipl statt. Außerdem habe man eine der stärksten Jugendfeuerwehren im Landkreis, die von den Brüdern Thomas und Christoph Zuhra mit ihrem Ausbilderteam hervorragend geleitet werde, so Graßl.

Der 2. Vorsitzende des Feuerwehr-Fördervereins, Rüdiger Mielsch, hielt einen Rechenschaftsbericht für den im Urlaub weilenden Vorsitzenden Andreas Aczel. Dabei sprach Mielsch von Ausrüstungsanschaffungen durch Verein und Gemeinde. Im Weiteren freute sich Mielsch über finanzielle Zuwendungen aus der Bevölkerung und aus dem traditionellen Flohmarkt, den Aczel traditionell an Pfingsten durchführt. Erstmals wird dieser Flohmarkt heuer bei der ehemaligen Bau-Arche stattfinden. Mielsch forderte die Versammlung auf, sich Gedanken über den Schriftführerposten zu machen, der derzeit verwaist sei.

»Wir haben viel Geld für die verschiedensten Anschaffungen ausgegeben, haben aber auch durch Spenden einiges eingenommen«, erklärte Kassier Josef Walch. Da Hans Plenk erkrankt ist, wurde die Kasse von Thomas Resch und Christian Resch geprüft und dem Kassier beste Arbeit attestiert.

Finanzielles Polster

Kreisbrandrat Sepp Kaltner lobte die gut aufgestellte Bischofswieser Wehr: »In Bischofswiesen ist alles in Ordnung, wie es sich für eine gesunde Feuerwehr gehört«, so Kaltner, der seine Freude darüber zum Ausdruck brachte, dass sich die Kommandantur auf einem finanziellen Polster ausruhen könne. Der Feuerwehrbedarfsplan werde die Feuerwehr weiterhin beschäftigen, schloss der Kreisbrandrat.

»Wer rennt in ein Haus hinein, wenn alle herauslaufen«, begann der stellvertretende Berchtesgadener Polizeichef Franz Sommerauer seine Grußworte. Der Polizeibeamte zeigte sich von den freiwillig geleisteten Stunden der Feuerwehrmänner beeindruckt und lobte die stets gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Polizei. Christian Wechslinger