weather-image
19°

Vier Radunfälle in nur zwei Stunden – Lagerfeuer am Fuderheuberg

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Foto: Leitner, BRK BGL

Mehrere Notfälle im Berchtesgadener Land: Innerhalb von gerade einmal zwei Stunden mussten Rettungsdienst und Bergwacht am Dienstagmittag vier verletzte Radfahrer retten. Im Laufe des Tages wurden die Einsatzkräfte zu mehreren akut intern erkrankten Patienten alarmiert.

Anzeige

Vier verletzte Radfahrer in zwei Stunden

Gegen 12.15 Uhr verletzte sich am Klaushäuslweg in Bischofswiesen-Winkl an der Ostseite des Lattengebirges ein 57-jähriger Radfahrer bei einem Sturz an der Hand. Eine Rettungswagen-Besatzung des Berchtesgadener Roten Kreuzes versorgte den Urlauber aus Baden-Württemberg und brachte ihn dann in die Kreisklinik Bad Reichenhall.

Zwischen 12.30 und 14 Uhr ereigneten sich im Gemeindegebiet von Schneizlreuth drei Verkehrsunfälle, bei denen Fahrradfahrer alleinbeteiligt gestürzt waren. Gegen 12.50 Uhr ging der erste Notruf vom Mozartradweg an der Saalach zwischen Unterjettenberg und Schneizlreuth ein, wo eine 67-jährige Amerikanerin in einem Gefällstück vermutlich bei einem Bremsmanöver die Kontrolle über ihr Fahrrad verloren hatte und gestürzt war.

Die beiden anderen Radfahrerinnen, eine 60-jährige und eine 70-jährige Frau, die beide in Österreich leben, stürzten auf dem Radweg zwischen Himmelsleiter und Inzeller Straße am nordwestlichen Ortsende von Weißbach an der Alpenstraße. Alle drei Frauen kamen mit leichteren Verletzungen davon.

Die 60-Jährige und 67-Jährige wurden durch den Landrettungsdienst und die Reichenhaller Bergwacht versorgt und in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht. Die Schürfwunden der 70-Jährigen konnte die Bergwacht Bad Reichenhall vor Ort ambulant versorgen; sie setzte ihre Fahrt danach fort. Alle drei Fahrräder blieben unbeschädigt. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen die Unfälle auf.

Notfall an der Therme in Bad Reichenhall

Gegen 13.15 Uhr musste der Landrettungsdienst zu einem akuten internistischen Notfall in die Reichenhaller Therme ausrücken: Notarzt und Sanitäter versorgten eine 84-jährige Urlauberin, die dann an den nachgeforderten Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“ übergeben und zum Klinikum Traunstein geflogen wurde. Außerdem war der Landrettungsdienst zur Mittagszeit noch bei weiteren internistischen Notfällen im mittleren Landkreis gefordert.

Vermeintlich abgestürzter Gleitschirmflieger am Hintersee

Am Dienstag gegen 11.45 Uhr wurde die Bergwacht Ramsau zu einem abgestürzten Gleitschirm-Piloten im Hintersee-Gebiet alarmiert. Als die Bergretter und der Salzburger Notarzthubschrauber „Christophorus 6“ ausrückten, stellte sich heraus, dass der Pilot sich bei der Sicherheitslandung nicht verletzt hatte und selbst absteigen konnte, weshalb die Retter wieder einrücken konnten.

Lagerfeuer am Fuderheuberg

Am Abend gegen 21.10 Uhr wurden dann Lichtzeichen auf der Fuderheuberg-Nordseite an der Abzweigung zum Hochstaufen-Jagersteig gemeldet. Die Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Teisendorf-Anger stiegen auf und fanden vor Ort zwei Leute, die ein Lagerfeuer angezündet hatten und am Berg biwakierten.

Die Bergretter löschten das Feuer aufgrund der anhaltenden Trockenheit und stiegen wieder ins Tal ab.

Und bereits am Montagabend (20. August) gegen 19.50 Uhr musste „Christoph 14“ wegen eines akuten internistischen Notfalls zum Kärlingerhaus am Funtensee fliegen. BRK BGL