weather-image
27°

Vom VW-Skandal bis zum Bienentod

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Veranstalter Heini Graßl alias »Hohoider Heini« vor herrlicher Bergkulisse beim Hochödlehen.
Bildtext einblenden
Die Sieger Franz Schwaiger und Michael Maltan.
Bildtext einblenden
Sogar einen Karl-Lagerfeld-Hoschlien gab es zu sehen.
Bildtext einblenden
Heinis Langstockhaar-Schäferhund war als Mexikaner verkleidet.
Bildtext einblenden
»I bin da Bienen-Tod«, steht hier zu lesen.
Bildtext einblenden
Dieser Hoschlien hatte den VW-Dieselskandal zum Thema.
Bildtext einblenden
Der Heisei an den Hörnern.
Bildtext einblenden
Die lustigen Rennfahrer (v.l.): Die Zweitplatzierten Sebastian Brandner und Wolfgang Aschauer, in der Mitte die Sieger Franz Schwaiger und Michael Maltan und die Drittplatzierten Hansi Moderegger und Andreas Brandner sowie Veranstalter Heini Graßl. (Fotos: B. Stanggassinger)
Bildtext einblenden
Diese Kuh hat den Schlittentransport vom Grünstein hinter sich, der Tiertransport hatte Folgen

Schönau am Königssee – Heini Graßl vom Hochödlehen in Schönau am Königssee hat bei sich zu Hause ein Maschkara-Hoschlienrenna veranstaltet.


Zu den Vorbereitungen sagt Heini: »Ich bin ein Einzelkämpfer.« Er gab dafür alles. Drei Wochen lang hat er jeden Tag das Rennen vorbereitet. Seine Familie und seine Freunde haben ihn unterstützt. Das Hochödlehen ist ein idealer Platz für das Rennen, denn aufgrund der Lage wurde hier niemand gestört. Quer durch das Hochödfeld hat der Heini mit seinem Traktor eine Schlittenbahn gezogen, eine riesige Schneebühne zusammen geschoben und eine schöne Schneebar gebaut. Sein Markenzeichen, der motorbetriebene Heini aus Stroh in Tracht, und eine Puppe im Dirndl posierten ebenfalls auf der Schneebühne. »Ja tun dem nie die Arme weh?«, fragte ein Kind mit Blick auf den ständig winkenden »Stroh-Heini«. 14 Hoschlien gingen an den Start. Die verschieden gestalteten Schlitten zeugten von der Kreativität der Fahrer. So steuerte zum Beispiel Karl Lagerfeld einen Hörnerschlitten, auf dem ein Schild angebracht war: »Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle verloren.«

Anzeige

Es gab einen Schlitten, der den VW-Dieselskandal zum Thema hatte. Der Leitspruch dieses Teams war: »Die einzige deutsche Automarke ohne Skandale ist eigentlich nur noch Bobby-Car«. Von Neandertalern war ebenfalls ein Schlitten besetzt.

Auch die »Funtenseer« starteten wieder mit ihrem Werbeschlitten für ihr 100. Vereinsjubiläum. Eine Almkuh auf einem Schlitten wurde während der Talfahrt vom Grünstein ziemlich demoliert. Für die Wertung des Rennens war jedoch nicht das Thema maßgeblich, sondern die Zeit.

Unter den Zuschauern war auch Schönaus Bürgermeister Hannes Rasp mit Gattin. Alleine Heinis Ansage der Schlitten hätte einen Kabarett-Preis verdient. Der Heini gab alles, er hat so gar seinen Schäferhund maskiert. Faschingskrapfen, Brezen, Würstel oder Hochprozentiges, alle Wünsche wurden erfüllt. Bei der Preisverleihung gab es anfangs Schwierigkeiten, haben sich doch zuerst zwei, die letzte wurden nach vorne geschwindelt und einen tollen Preis entgegen genommen. Dieses wurde aber schnell geregelt. Bis zum siebten Platz gab es Preise und viel Applaus vom Publikum. Nach der Siegerehrung war die Strecke frei für die Kinder und es wurde noch ausgiebig Fasching gefeiert.

Die Wertung

1. Platz: Franz Schwaiger und Michael Maltan, 2. Platz: Wolfgang Aschauer und Sebastian Brandner, 3. Platz: Andreas Brandner und Hansi Moderegger.

Bernhard Stanggassinger