weather-image
17°

Vorsitzender Klaus Lastovka tritt zurück

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die IHK-Führung im Landkreis wirft hin. Vorsitzender Klaus Lastovka (r.) und Geschäftsführer Ludwig Schauer hören mitten in der Wahlperiode auf. Foto: Anzeiger/Hudelist
Bildtext einblenden
Könnte Nachfolgerin von Klaus Lastovka als IHK-Vorsitzende werden: psm-protech-Geschäftsführerin Irene Wagner aus Marktschellenberg. Foto: Anzeiger-Archiv/Pfeiffer

Marktschellenberg – Schon bei der nächsten, regulären Sitzung des IHK-Gremiums im Februar nächsten Jahres will Klaus Lastovka zurücktreten. »Ich werde Ihnen dann einen Nachfolger zur Wahl stellen«, sagte Lastovka den überraschten Mitgliedern. Es könnte allerdings auch eine Nachfolgerin werden. Lastovka begründet seinen Rücktritt offiziell mit privaten Gründen, er übt aber auch Kritik an den neuen Strukturen der IHK. Auch der Geschäftsführer der IHK im Landkreis, Ludwig Schauer, zieht sich zurück.


Es ist eine der üblichen Sitzungen der Industrie- und Handelskammer (IHK), die halbjährlich in einem Mitgliedsbetrieb stattfindet, dieses Mal bei psm protech in Marktschellenberg. Vorsitzender Klaus Lastovka begrüßt die Mitglieder, dann Führung durch das einladende Unternehmen, es folgt der »Bericht« des Vorsitzenden, meist eine Abrechnung mit dem »wirtschaftspolitischen Unverstand« der Regierung. Am Mittwochnachmittag verkündet Lastovka plötzlich, dass dies sein letzter Bericht gewesen sei und er jetzt noch eine persönliche Erklärung abgeben will. »In der nächsten Sitzung werde ich mein Amt zur Verfügung stellen, aber ich werde Ihnen gleichzeitig einen Nachfolger vorstellen«, verkündet Lastovka in ungewöhnlich leisem Ton. Die anwesenden Mitglieder und Gäste reagieren überrascht, Lastovka schiebt Begründungsversuche für den Rücktritt mitten in der Wahlperiode nach. »Ich bin seit 2001 Vorsitzender und eigentlich wollte ich schon 2011 mein Amt zur Verfügung stellen, aber dann kam die Regionalisierung der IHK und da wollte ich nicht mitten im Umbau von Bord gehen.«

Anzeige

Genau diese Regionalisierung mit einer neuen IHK-Geschäftsstelle in Rosenheim mit einer neuen Geschäftsführerin wird unter der Hand auch als Grund für den Rücktritt gehandelt, es soll so manche IHK-Entscheidung nicht vereinfacht haben. Offiziell verpackt es der scheidende BGL-Vorsitzende diplomatisch: »Das eine oder andere innerhalb der IHK macht mir den Abschied nicht gerade schwer.«

Lastovka ist Geschäftsführer der Spedition Nieten und CSU-Stadtrat in Freilassing, »die beruflichen und ehrenamtlichen Belastungen sind schon enorm, allein in dieser Woche habe ich zehn ehrenamtliche Termine.« Nach über 20 Jahren im Beruf, in der Gemeinde und in der Kammer hätte seine Familie ein wenig mehr Zeit mit ihm verdient.

Der Kreis der Nachfolger ist nicht allzu groß, denn er wird aus den Reihen der 18 Mitglieder des Gremiums gewählt. Lastovka will allerdings ein Mitglied als Nachfolger vorschlagen, es könnte allerdings erstmals auch eine Frau den Sprung in den Chefsessel der IHK Berchtesgadener Land schaffen, zum Beispiel psm-Geschäftsführerin Irene Wagner.

Nach Lastovka will sich auch Geschäftsführer Ludwig Schauer zurückziehen. »Klaus Lastovka hat mich mit seinem Rücktritt mitgerissen«, meint Schauer scherzhaft. »Mein Vertrag mit der IHK läuft Mitte 2014 aus, den werde ich nicht mehr verlängern, sondern mich in den Ruhestand zurückziehen.« Schauer war 30 Jahre lang bei der IHK, für seine Nachfolge hat er »auch schon Ideen.« Michael Hudelist