weather-image
12°

Walter Söldner bleibt Leiter

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die BRK-Bereitschaft Berchtesgaden hat gewählt (v.l.): Wahlleiter Rudi Meier, Bereitschaftsleiter-Stellvertreter Florian Baumann, Bereitschaftsleiter Walter Söldner, die dritte SEG-Leiterin Claudia Hinterseer, SEG-Leiter Bernd Resch und sein Stellvertreter Benedikt Zucker. Foto: BRK BGL

Berchtesgaden - Die ehrenamtliche BRK-Bereitschaft Berchtesgaden hat gewählt und ihren bisherigen Bereitschaftsleiter Walter Söldner für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Neu an seiner Seite ist Florian Baumann. Der 21-jährige Rettungsassistent löst vorerst Amtsinhaberin Melanie Huber ab, die noch einen Leitungslehrgang absolvieren muss und die Bereitschaft ab Mai wieder als weitere stellvertretende Bereitschaftsleiterin mit anführt. Auch Bernd Resch, der Leiter der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG), wurde wiedergewählt. Er wird in Zukunft von Rettungsassistent Benedikt Zucker und Rettungssanitäterin Claudia Hinterseer unterstützt, die Florian Stocker und Florian Ziegler als Stellvertreter ablösen.


Leiter der Wahlen zum Bereitschaftsleiter war wie schon oft zuvor Rudi Meier, der ehemalige Abteilungsleiter Rettungsdienst des BRK-Kreisverbands. Meier ist seit Jahrzehnten ehrenamtlich bei der BRK-Bereitschaft engagiert und bis heute bei Sanitätsdiensten wie an der Kunsteisbahn am Königssee als aktive Einsatzkraft mit von der Partie. Er lobte die jüngere Generation für ihre Einsatzbereitschaft, mahnte aber auch, die generationsübergreifende Zusammenarbeit weiter zu fördern und die Alten nicht zu vergessen, die das Rote Kreuz mit ihrem freiwilligen Einsatz und den Spenden der heimischen Bevölkerung aus dem Nichts aufgebaut haben.

Anzeige

Meier präsentierte im Vorfeld der Wahlen in einer lebendigen Rede einen kurzen Rückblick auf die Veränderungen im Roten Kreuz, die er an einigen Beispielen aus seiner Zeit als hauptamtlicher Sanitäter und Rettungsdienstleiter erläuterte. Meier war lange Zeit Leiter der Rettungswache Berchtesgaden und einer der ersten beiden geprüften Rettungssanitäter im BRK-Kreisverband. 1991 wurde er zum Rettungsdienstleiter bestellt und war damit bis 2007, als er in den Ruhestand ging, für den gesamten Rettungsdienst im Landkreis zuständig. Er erlebte seit 1958 die ehrenamtlichen Pionierzeiten der Notfallrettung, wobei Sanitäter oft alleine als Fahrer den Patienten zum Krankenhaus transportierten und nur auf eine spärliche Ausrüstung im Fahrzeug zurückgreifen konnten.

»Besonders seinem Engagement ist der heutige, hochqualitative Stand der Notfallrettung im Berchtesgadener Land zu verdanken, an dem jahrzehntelang durch freiwillige Initiative gebaut wurde«, lobte Bereitschaftsleiter Walter Söldner. »Helfer wie Meier schmerzt es besonders, dass dieses Lebenswerk Rettungsdienst während der letzten Jahre immer wieder durch angedachte Einsparungen im Gesundheitswesen bedroht wird.« ml