weather-image
19°

Warten auf die Bergstation der Jennerbahn

3.6
3.6
Bildtext einblenden
Geehrt für ihre schon ein Vierteljahrhundert dauernde Mitgliedschaft im Tourismusverein Schönau am Königsee wurde Renate Haid (l.) von Vorsitzender Gabi Springl. Monika Rasp nahm die Auszeichnung für ihre Schwiegermutter Anneliese Rasp entgegen, die bereits seit 50 Jahren im Verein ist. Vor 25 Jahren beigetreten ist Thomas Springl. (Foto: Meister)

Schönau am Königssee – Die Mitglieder des Tourismusvereins Schönau am Königssee sind gut gerüstet für die Sommersaison. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung im Hotel »Bergheimat« deutlich. Die Voraussetzungen passen, wenn auch ein besonderer Anziehungspunkt noch nicht fertig ist. Im Juli jedoch soll auch die Bergstation der Jennerbahn ihre Pforten öffnen.


Aber Schönau am Königssee kann mit weiteren Trümpfen aufwarten, den Königssee mit der Schifffahrt beispielsweise. Rund um das frisch renovierte barrierefreie Rathaus wird an einem schmucken Multifunktionsplatz gearbeitet, der viel mehr bieten soll als Parkplätze und zu einem Mittelpunkt des touristischen Alltags in der Gemeinde werden soll.

Anzeige

Gabi Springl, die Vorsitzende des Tourismusvereins, hatte zu Beginn der Versammlung weniger gute Nachrichten, denn im Ort gibt es weniger Gastgeber als in den Jahren zuvor. Auch, weil es zwei Hotels und mehrere Pensionen nicht mehr gibt. Dafür sei die Zahl der Zweitwohnungen im Ort gestiegen, was Springl offensichtlich keine Freude bereitete.

Auch im Verein rechne man mit Mitgliederschwund. Zu Jahresbeginn waren es 308 Mitglieder, die Tendenz sei jedoch fallend, weil einige künftig nicht mehr vermieten würden.

Lisa Schelble, stellvertretende Leiterin der örtlichen Tourist-Information, hatte erfreuliche Zahlen zu bieten. Rund 10.000 Gäste mehr besuchten in der vergangenen Saison die Gemeinde, sorgten bei den Übernachtungen sogar für ein Plus von 16.000. Allerdings sei die Verweildauer weiterhin im Abwärtstrend. Bemerkenswert fand Schelble die Tatsache, dass 80 Prozent der Gäste aus dem Inland kämen, darunter viele Bayern.

Auf die Habenseite des Rückblicks sortierte Lisa Schelble das Jubiläumskonzert am l April ein, ebenso das bunte Straßenfest oder das gemeinsam mit dem Nationalpark durchgeführte Holzfest. Neben der Rathauseröffnung, die viele Gäste anzog, waren die langen Badenächte, der Bergsommer in verschiedenen Hütten oder die sieben Mal stattfindende Bartholomä-Weihnacht Anziehungspunkte. Auch die Gesundheitswochen »Lieber vorbeugen als heilen«, die mit dem spektakulären Winterbaden im Königssee ihr Ende fanden, seien ein Erfolg gewesen, den man sich auch von der Neuauflage Anfang des Jahres 2020 erhoffen dürfe.

Kasse passt

Der Kassenbericht von Christl Burgstaller zeigte den Tourismusverein auf soliden finanziellen Füßen und zudem bescheinigten ihr die Kassenprüfer Franz Renoth und Michael Hofreiter eine gute Führung der Unterlagen, was zur einstimmigen Entlastung führte.

Bürgermeister Hannes Rasp konnte viel Positives aus der Gemeinde berichten. Zum 40. Gemeindegeburtstag sei der Umbau des nun barrierefreien Rathauses eine Erfolgsgeschichte gewesen. Die Gesamtkosten gab Rasp mit 2,4 Millionen Euro an, wobei 50 Prozent aus vier Förderprogrammen finanziert würden. Das Augenmerk richte sich nun auf den Multifunktionsplatz, der die Fläche um das Rathaus ausmacht und der sowohl parkende Autos aufnehmen kann, aber auch für Veranstaltungen genutzt werden könne. Neben einem bepflanzten Alpinum, einem naturnahen Kneippbereich, einem Spielplatz und dem sanierten Gradierwerk werden dort künftig auch Stromsäulen für Elektrofahrzeuge installiert sein, dazu soll es eine Ladestelle für E-Bikes geben.

Zu den Neuentwicklungen bei Jennerbahn übergab der Bürgermeister das Wort an seine Tochter Jenny Rasp, die dort im Marketing tätig ist. Sie ließ kurz Vergangenes wie die Eröffnung der ersten Teilstrecke bis zur Mittelstation Revue passieren und informierte über das überragende Interesse, das der Neubau wecke. Man habe eine gute erste Sommersaison hinter sich, auch belegbar durch zahlreiche Presseberichte. Und trotz extremer Wetterkapriolen habe es noch keinen Tag Ausfall gegeben. Was man auch für die schon am 6. April beginnende neue Sommersaison anstrebe. Stetig voran schreite der Bau der Bergstation, wenn man auch jetzt eingeschränkt sei beim Transport, der derzeit nur über die Seilbahn ablaufe, um die Birkhuhnbalz nicht zu stören. Ab 1. Juli soll die Bergstation inklusive Gaststätte geöffnet sein.

Neues auch jenseits der Jennerbahn stellte BGLT-Geschäftsführer Peter Nagel vor, kündigte neue Printmedien der BGLT an, die gleich in neun Sprachen aufgelegt würden, Wanderprospekte und Wanderkarten eingeschlossen.

Treue Mitglieder geehrt

Die Ehrung langjähriger Mitglieder des Tourismusvereins von Schönau am Königssee war diesmal ein kurzer Programmpunkt in der Jahreshauptversammlung, auch, weil einige Geehrte nicht anwesend waren. Elisabeth Lenz vom Grafenlehen sowie Anneliese Rasp von der Stangermühle sind bereits seit einem halben Jahrhundert Mitglied, auf 25 Jahre Zugehörigkeit können Renate Haid, Hermann Mühlbauer und Thomas Springl zurückblicken.

Abschließend informierte Gabi Springl über die neue Gästemappe mit revidiertem Register sowie Infoblättern und informierte über Pixiebücher, die der Verein unter den heimischen Kindergartenkindern verteilen möchte.

Michael Wendl von der TRBK gab den wahrscheinlichen Eröffnungstag der Kehlstein-Linie bekannt: 10. Mai. Letztlich informierte Tobi Kastner über das 100-jährige Bestehen des GTEV »D'Funtenseer«, das vom 29. August bis zum 1. September gefeiert werden soll. Dieter Meister