weather-image

»Was will ich werden?«

1.3
1.3
Bildtext einblenden
Veranstaltungsleiterin Heike Mechelhoff freut sich auf die vielen Veranstalter und die interessierten Besucher. (Foto: Tessnow)

Berchtesgaden – Was kann ich? Was steckt in mir? Und was mache ich nach der Schule? Das sind nur einige der vielen Fragen, von denen Jugendliche der Kopf qualmt.


Mehr Klarheit über die berufliche Zukunft können Jugendliche und ihre Eltern am Samstag im AlpenCongress bekommen. Organisatorin Heike Mechelhoff, Vorsitzende vom Jugend-Treff.5 Förderverein, hat wieder rund 100 Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen, Schulen und Institute aus dem Berchtesgadener Land sowie überregional für die Jahresveranstaltung gewonnen.

Anzeige

Heike Mechelhoff schulterte die Organisation des 7. Informationstags erneut voll motiviert und ist erfreut über die Resonanz der Beteiligten. Die Veranstaltung ist längst als zentraler Info-Höhepunkt etabliert und gilt als Schlüssel zur passenden Berufsvorbereitung. Die Zusammenarbeit mit den Schulen und ihrer Informationsweitergabe hat sich in den vergangenen Jahren intensiviert. Ebenfalls zusammengewachsen ist das Miteinander der Unternehmen.

Beruf ist eine Berufung, will die Veranstaltungsleiterin vermitteln. Vorstellungen und Vertrauen der Jugendlichen sollen sich sortieren, vielleicht auch das Ziel zur Selbstständigkeit entwickeln. Letztlich bleibt es eine persönliche Entscheidung.

Meister und Referenten beantworten Fragen

Angesprochen werden Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe, Studenten und auch Eltern. Es ist eine Plattform, die sich so in Berchtesgaden nur einmal im Jahr bietet. Die Aussteller präsentieren sich als kompetente Ansprechpartner. Meister, Fachreferenten oder auch Auszubildende freuen sich, ihr Wissen mit Tipps und Erfahrungen weiterzugeben, und Fragen jedes Einzelnen zu beantworten. Schließlich gilt es, wegweisende Entscheidungen zu treffen, um den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern.

Informationen konkretisieren den zukünftigen Berufsweg. Ideengebungen können neue Faszinationen auslösen. Denn wie soll man sich entscheiden, wenn die Bandbreite nicht bekannt ist? Fachkräfte müssen gut ausgebildet werden und möglichst der Region erhalten bleiben.

Alle 15 Minuten ein Event

Auch so etwas gibt es: Kurz vor Schulabschluss hat mancher immer noch keinen Plan, wie es weiter geht, möchte aber hoch hinaus. Doch dafür muss man wohl studieren und umziehen. Oder doch nicht? Am liebsten das Hobby zum Beruf machen. Warum eigentlich nicht? Aber wie? Wie erkläre ich meinen Eltern, eigene Wege zu gehen und nicht in die Fußstapfen des Familienwerdegangs zu treten? Wurde doch längst beschlossen, was das Kind zu lernen oder zu studieren hat. Oder nicht? Was aber, wenn sich die eigenen Interessen oder Pläne des Jugendlichen verändert haben? Vielleicht wäre auch noch ein Auslandsaufenthalt zum Beispiel als Au Pair oder ein Soziales Jahr reizvoll und bildend, bevor es zur Berufsentscheidung kommt?

Damit die Informationsflut nicht zum Informationswirrwarr wird, lockert ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für alle Besucher den Info-Tag auf. Wer nicht hingeht, verpasst viele Chancen. In einem kompakten Flyer findet der Besucher alle Aussteller von A bis Z und das Tagesprogramm: Alle 15 Minuten passiert etwas Neues. Beratungstests, Vorstellungsgespräche, Workshops, Bewerbungsservice, Vorträge. Auch Radio »Bayernwelle SüdOst« ist anwesend und leitet verschiedene Live-Talks mit Interviews rund um das Thema. Ergänzend gibt es viele aktive Höhepunkte. Unter anderem stehen eine besondere Tanzshow und die begehrte Auslosung der Motivationspreise zur Mobilität unter den anwesenden Bonus-Pass-Teilnehmern auf dem Programm.

Beginn um 9 Uhr

Der 7. Informationstag »Beruf & Studium – Treffpunkt Ausbildung« im AlpenCongress beginnt am Samstag um 9 Uhr und endet um 15 Uhr. Im direkten Anschluss werden bis 15.30 Uhr die Gewinner ermittelt. Der Eintritt ist frei. Für Tests und Workshops sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Um Voranmeldung wird gebeten. Anmeldungen und Anfragen zur Veranstaltung sind bis spätestens Donnerstag per E-Mail an den Jugend-Treff.5 Förderverein, jugendtreff.5@gmail.com, zu richten. Jörg Tessnow