weather-image
21°
Werner Bindig bleibt an der Spitze des EV Berchtesgaden

Weiter mit bewährtem Vorstand

Berchtesgaden – Bei der Jahreshauptversammlung des EV Berchtesgaden wurde die Vorstandschaft einstimmig wiedergewählt. So führt der bisherige Vorstand Werner Bindig den EVB auch in das 93. Vereinsjahr. Der Verein ist mit einer Kampfmannschaft, einer Schülermannschaft sowie mehreren Spielgemeinschaften mit dem DEC Inzell und dem TSV Trostberg auch für nächste Saison gut aufgestellt. Trainer bleibt Manfred Mühllechner und auch die Spieler setzen ihr Engagement auf dem Eis fort.

Coach Manfred Mühllechner wird den EV Berchtesgaden auch in der nächsten Saison betreuen. Foto: Archiv Wechslinger

Bindig begrüßte in der Vereinsgaststätte »Zur Schießstätte« 36 Vereinsmitglieder von insgesamt 207 EVB-Treuen, davon 114 Aktive. Bindig erinnerte an die Situation vor der letzten Saison, als Trainer Jiri Lupomesky zu den Salzburg Oilers gewechselt war, wo Manfred Mühllechner lange Jahre Coach war. Nachdem es Mühllechner schon vor Jahren sehr gut beim EVB gefallen hat, ließ er sich nicht lange bitten und übernahm die Kampfmannschaft erneut.

Anzeige

Erstmals startete man aus Gründen schnellerer Anfahrten zu den Auswärtsspielen nach vielen Jahren in der Bezirksliga Süd nun in der Ostliga, von der man gar nichts wusste. Nachdem der EVB im Süden stets einen Mittelfeldplatz oder gar mehr erreicht hatte, reichte es in der neuen Liga nach einigen guten, aber auch schlechteren Spielen unter elf Teams nur zu Platz acht.

Die 1. Mannschaft befindet sich derzeit bereits in der Sommervorbereitung. Man trifft sich zwei- bis dreimal pro Woche zum Konditions- und Krafttraining sowie zum Schlusstraining in der Eishalle. Vorstand Werner Bindig dankte allen, die den EVB immer wieder in den verschiedensten Positionen unterstützen. Gleichzeitig forderte der Vorstand Engagement von jedem Einzelnen, nicht nur von der Vorstandschaft ein.

Weil in den verschiedenen Altersgruppen immer weniger Kinder und Jugendliche zum Schläger greifen, ging der EVB in drei Jahrgängen eine Spielgemeinschaft mit dem DEC Inzell und dem TSV Trostberg ein. Nur die hoffnungsvolle Schülermannschaft von Trainer Andreas Stöckl spielte ausschließlich mit Berchtesgadenern und wurde zudem mit einigen Knabenspielern ergänzt. Die durchweg jüngeren Buben erreichten in der Bezirksliga den guten fünften Platz. Im nächsten Jahr sollte die Mannschaft, die komplett zusammenbleibt, eine noch weit bessere Rolle spielen.

Einen Umbruch verzeichnete die Sparte Eiskunstlauf, da einige Läuferinnen ihre Schlittschuhe an den Nagel gehängt haben. Die nachrückenden Mädchen erzielten aber bereits erste Erfolge. Die Unterstützung seitens des Bayerischen Eissportverbandes bleibt für die rührige Eiskunstlaufabteilung auch weiterhin bestehen.

Eine schwierige Situation stellte sich mit den Kunstlauf-Trainern dar, weil die Eiszeiten in der letzten Saison geändert worden sind. Das Landratsamt Berchtesgadener Land finanzierte eine neue Anzeigentafel, weil die alte in die Jahre gekommen ist. Vom Bayerischen Eissportverband erhielt der EVB zwei neue Eishockeytore.

Die Einnahmen sind unter anderen durch die Bandenwerbung, das Informationsheft sowie Zuschauereinnahmen gestiegen. Gleichzeitig stiegen aber auch die Ausgaben durch Bus- und Energiekosten. Die Kassensituation stellt sich auch weiterhin solide dar, informierte Kassierin Susi Wildmann und bekam dafür viel Lob von Kassenprüfer Gerhard Lage.

Ingeborg und Herjulf Sauer wurden für 40 Jahre treue Mitgliedschaft im EVB geehrt. Schließlich wurde bei den Neuwahlen die komplette Vorstandschaft einstimmig in ihren Funktionen bestätigt (siehe Kasten). Christian Wechslinger